Anova Precision Cooker – Sous-Vide Gerät für die heimische Küche

Heute habe ich leider wieder kein Rezept für euch. Dafür stelle ich aber mein neustes und jetzt schon aller liebstes Küchentool vor. Mein nigelnagelneues Sous-Vide Gerät – Der Anova Precision Cooker.

Wichtige Anmerkung: Das Gerät stelle ich euch vor, da ich davon überzeugt bin und es mich total begeistert hat. Ich wurde dafür nicht bezahlt.

Was ist Sous-Vide?

Der Begriff „Sous Vide“ stammt aus dem Fränzösischen und bedeutet „unter Vakuum“. Fleisch, Fisch, aber auch Gemüse und Früchte werden in entsprechende Beutel eingeschweißt und bei konstant niedriger Temperatur im Wasserbad gegart. Die Vorteile dieses Garverfahrens liegen darin, dass nichts aus dem Beutel austreten kann und das Gargut somit im eigenen Saft gart. Weiterhin kann das Aroma durch Beigabe von Kräutern und Gewürzen (und einem schönen Stück Butter) intensiviert werden.

Was sind die Vorteile vom Sous-Vide Verfahren?

Das mit Abstand Genialste an dieser Methode ist jedoch, dass man die Garstufe des Lebensmittels auf den Punkt bestimmen kann. Ich für meinen Teil mag zB mein Rinderfilet medium-rare und stelle daher das Sous-Vide Gerät auf 54° ein. Nun muss man je nach Größe des Stückes nur lang genug warten, bis das Fleisch im Kern diese Temperatur erreicht hat. So entsteht ein perfekt gegartes Stück Rind. Da das Ganze frisch aus dem Beutel natürlich teilweise nicht ganz so schön aussieht und die geliebten Röstaromen fehlen, brate ich das Fleisch nochmal kurz von allen Seiten in einer sehr heißen Pfanne an oder bearbeite es mit einem Bunsenbrenner. Wichtig ist, das Gargut nur so kurz wie nötig der Hitze auszusetzen, um ein Weitergaren zu vermeiden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man das Fleisch im Wasserbad nicht übergaren kann. Ist die Kerntemperatur einmal erreicht wird diese gehalten. Dies hat sich vor einiger Zeit als besonders hilfreich herausgestellt, als ich ein mehrgängiges Dinner für zehn Gäste gekocht habe und nicht genau wusste, wann ich das Schweinefilet für den Hauptgang brauche. Ich habe es für 90 Minuten bei 57° gegart und dann runter auf 55° gestellt, bis die ersten beiden Gänge durch waren und ich die Beilagen für den Hauptgang fertig hatte. Danach kurz in die Pfanne und ab auf die Teller. Perfekt gegartes Fleisch wird hiermit zum Kinderspiel.

Anova Precision Cooker - Sous-Vide für die heimische Küche

Anova Precision Cooker

Der Anova Precision Cooker wurde speziell für die heimische Küche entwickelt. Während man für professionelle Geräte ein kleines Vermögen zahlt, ist dieser Sous Vide Garer schon für relativ kleines Geld zu haben ($179 $199 – Es gibt allerdings fast durchgehend Aktionen bei denen man $50 Rabatt bekommt). In Deutschland an sich hat man leider ein bisschen Pech und muss noch hohe Versand- und Zollkosten tragen, aber alles in allem finde ich den Preis dann immer noch lohnenswert. Ich hatte vor rund einem halben Jahr das Glück auf die Kickstarter Kampagne für dieses Projekt aufmerksam geworden zu sein und konnte mir ein Gerät für $139 inklusive Versand sichern. Dies ist nun leider nicht mehr möglich aber vielleicht gibt es ja bald einen Vertriebspartner in Europa. Dann fallen die Versand- und Zollgebühren weg (Update: das ist mittlerweile der Fall. Die Geräte werden nun aus UK verschickt und sind somit zollfrei).

Das Gerät ist aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Im Inneren des Stabes befindet sich eine Heizspirale um das Wasser auf die eingestellte Temperatur zu bringen und ein kleiner Propeller, der dafür sorgt, dass das Wasser im Behälter zirkuliert und Hitze gleichmäßig verteilt wird. Der Stab kann mit einer kleinen Schraube an fast jedem größeren Topf oder an zB an einer einfachen Plastikkiste aus dem Baumarkt befestigt werden. Am oberen Ende befindet sich ein kleines LED-Touch-Display welches mir die Temperatur anzeigt, welche ich mit dem darunter befindlichen Scrollrädchen einstellen kann. In Zukunft wird es auch eine Smartphone-App geben, mit der man das Gerät via Bluetooth steuern kann. Neben der Temperatur besteht weiterhin die Möglichkeit die Anzeige zwischen Celsius und Fahrenheit zu wechseln und einen Timer einzustellen. Das wars. Simpel aber genial. Mehr braucht man eigentlich auch nicht.

Was man sonst noch braucht

Bedenkt aber bitte auch, dass ihr noch einen Vakuumierer braucht. Hier kann ich zB den Caso VC 100 empfehlen. Alternativ könnt ihr euch das Fleisch aber auch direkt beim Metzger einschweißen lassen.

Ich nutze das Maschinchen in einer Plastikkiste. Da habe ich ausreichend Platz, auch für größere Fleischstücke. Den Deckel dieser Kiste werde ich mir noch passend ausschneiden, sodass ich das Sous-Vide Becken verschließen kann. Bei längeren Garzeiten, möchte ich somit verhindern, dass zum einen so wenig Wasser wie möglich verdampft und zum anderen die Wärme so gut es geht erhalten bleibt. Das bedeutet nämlich automatisch, dass das Gerät weniger nachheizen muss und somit Energie gespart werden kann.

Anova Precision Cooker - Sous-Vide für die heimische Küche

Sous Vide Rezept Sammlung

Ich habe den Precision Cooker nun schon ein paar mal für Fleisch ausprobiert und einmal Apfelspalten darin gegart. Das Ergebnis war jedes mal absolut perfekt. Das Aroma des Inhaltes wird einfach viel intensiver und der Garpunkt ist jedes mal optimal getroffen. Nachfolgend findest du eine kleine Sammlung an Rezepten die ich bereits ausprobiert habe.

Fazit

Ich war erst ein wenig skeptisch gegenüber dem ganzen Sous-Vide-Hype, der momentan gemacht wird, aber ich muss einfach sagen, dass ich absolut begeistert bin und mir gar nicht mehr vorstellen kann ein gutes Stück Fleisch anders zu garen als mit diesem Gerät. Die Investition hat sich mehr als gelohnt und ich kann jedem nur zu diesem oder einem vergleichbaren Gerät raten.

Anova Precision Cooker im Langzeittest

Mittlerweile habe ich das Gerät seit zwei Jahren regelmäßig im Einsatz und sogar noch ein Zweitgerät gekauft. Ich möchte es nicht mehr missen. Es tut was es soll und das sehr präzise, zuverlässig und ohne irgendwelche Macken. Genau wie alle die ich kenne, die das Gerät ebenfalls erworben haben, bin ich rund um zufrieden und kann dieses Stück Küchenglück nur wärmstens weiterempfehlen.

19 Kommentare

  • Das klingt ja wirklich gut 🙂 dann hoffe ich auf einen baldigen Anbieter in Deutschland 🙂

  • Chris sagt:

    Hört sich echt super an aber mal eine Frage : Wie finde ich denn heraus wann die Kerntemperatur erreicht ist ?
    Thermometer in den Vakuumierten Beutel stechen wird wohl nicht funktionieren =)

    • Jens sagt:

      Hi Chris,

      in der Regel stellst du ja die Temperatur, die dein Fleisch am Ende haben soll am Gerät ein. Ein Übergaren ist somit nicht möglich. Die Zeit bis du bis zum Erreichen dieser Temperatur warten musst, musst du am Anfang aus entsprechenden Rezepten (Google hilft) entnehmen und später dann einfach aus deinem Erfahrungen schöpfen. Das klappt eigentlich recht gut.

      Es gibt aber auch spezielles Abdicht-Klebeband, mit dem du den Kerntemperatur-Fühler des Thermometers in Beutel und Fleisch einführen kannst ohne das Vakuum zu „verletzen“.

      Gruß
      Jens

      • Robert Knuppertz sagt:

        Hallo Jens
        Habe mir einen in der USA gekauft.
        Ist bei Dir auch ein Stecker für UK dran?
        Was für einen Adapter brauch ich dafür?
        Gruß Robert

        • Jens sagt:

          Hi Robert,

          erstmal Gratulation zum Kauf. Gute Entscheidung 😉

          Ich hab mir damals direkt die europäische Variante mit passendem Stecker bestellt. Welchen Adapter du da am besten benutzt kann ich dir demnach leider nicht verraten 🙁

        • Robert Knuppertz sagt:

          Danke für Deine Antwort

  • Huhu!

    Da ich hin und weg von Sous-Vide bin, lese ich mich gerade zu dem Thema ein (bald ist Weihnachten ;)). Da mit so einer Heizspirale ja auch „nur“ die Temperatur erreicht und gehalten wird, stellt sich mir jetzt die Frage, ob ich nicht auch mit meinem elektrischen Einweck-Automaten sous-vide garen kann? Dort kann ich X° einstellen und der Automat hält die Temperatur.
    Lassen wir den energietechnischen Aspekt jetzt mal außen vor, so gesehen ist es doch der gleiche Effekt, oder?

    Grüßle
    Jana

    • Jens sagt:

      Hi Jana,

      ja. Im Prinzip brauchst du nur ein konstant gleich warmes Wasserbad. Dazu dann natürlich ein Vakuumiergerät um dein Fleisch/Fisch/Gemüse/Obst/whatever zu vakuumieren. Danach legst du es dann einfach ins Wasser.

      PS: Bei Anova gibts aktuell $40 Rabatt im Sale, falls es doch ein „richtiges“ Sous Vide Gerät sein darf zu Weihnachten 😉

      • Huhu!

        Ich liebäugel ja damit, aber langsam aber sicher haben wir keinen Platz mehr. 😀 Deswegen tendiere ich zur Zweckentfremdung. 😀 Und das wären dann ja zwei weitere Geräte. Aber das Anova Gerät ist bestimmt kleiner als meine Fass (Einweck-Automat).
        Hach….. immer diese Entscheidungen. 😀

        Ich gebe dem Einweck-Automaten mal eine Chance und wenn es mich nervt, weil das Ding im Weg steht, werde ich wohl doch nachgeben. 😀

        Danke für deine Einschätzung.

        Grüßle
        Jana

        • Jens sagt:

          Also platzsparend ist der Anova allemal. Ist ja quasi nur der Stab. Den kannst du auch genau so gut in einen großen Topf oder dein Aquarium hängen 😉

          Deine Einweck-Automaten-Lösung funktioniert sicher auch. Probier es einfach aus. Ich hab den Anova nur nochmal ins Spiel gebracht weil er aktuell im Angebot ist.

  • Clara sagt:

    Hallo! Wo gibt es dieses Gerät denn in europäischer Variante auf dem europäischen Markt? Und: Inwieweit kann die US-Variante im europäischen Stromnetz (mit doppelt so hoher Volt-Zahl) überhaupt verwendet werden? – Über einen Einkaufstipp würde ich mich sehr freuen, denn Weihnachten naht…

    • Clara sagt:

      Hab’s schon gefunden! 🙂

      • Jens sagt:

        Hi Clara,

        super! Direkt bei Anova auf der Seite kannst du einfach die EU-Variante auswählen. Da brauchst du dann auch kein Adapter oder sowas. Momentan gibt es auch noch $50 Rabatt auf den Anova Precision Cooker. Zuschlagen lohnt sich also im Moment!

        Gruß
        Jens

  • Über das Sous-Vide Kochen habe ich erst vor Kurzem etwas im Fernsehen gesehen und fand es da schon total interessant! Dein Beitrag hat mir dazu noch einige nützliche Hintergrundinfos gegeben, danke! Vor allem auch für die Rezeptsammlung, die Rezepte hören sich großartig an 🙂
    Liebe Grüße, Lara

  • Daniel sagt:

    uhhh..den müssen wir direkt in eine Geschenkidee umwandeln 🙂

  • Helge sagt:

    Hallo Jens,
    hast Du mittlerweile „Langzeiterfahrung“ mit dem Gerät? Sprich: Qualität… die Reviews im Netz sind da ja eher zweideutig.
    Danke und viele Grüße, Helge

    • Jens sagt:

      Hi Helge,

      ich bin nach wie vor begeistert und habe sogar noch ein Zweitgerät angeschafft. Ich habe zum Thema „Langzeittest“ oben im Artikel nochmal einen extra Absatz gemacht.

      Beste Grüße
      Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.