Pures Roggenbrot ohne Hefe

Ein gutes Roggenbrot ist in der kalten Jahreszeit ein absoluter Liebling von mir. So simpel und so gut. In diesem Brot steckt nichts weiter als Roggenmehl, Wasser, Salz und ein bisschen Zeit. Hefe oder sonstige Zusatzstoffe braucht es nicht. Das Brot lebt allein vom Geschmack und der Triebkraft des Roggensauerteiges. Brühstück und Sauerteig werden am Vorabend angesetzt. Am Folgetag wird der Teig kurz vermischt, zu einem Laib geformt und dann gebacken. Reine Arbeitszeit ca. 30-40 Minuten verteilt auf 17 Stunden. Das klingt einfach, oder? Ist es auch. Traut euch! Das Ergebnis wird euch nicht enttäuschen.

Pures Roggenbrot

Verwendung von Altbrot beim Brot Backen

Altbrot ist nichts anderes als getrocknetes und danach zerkleinertes altes Brot. Wenn ich einmal etwas Brot über habe, schneide ich es in dünne Scheiben und trockne es bei ca. 80° im Ofen. Das Brot sollte nicht braun geröstet werden sondern einfach nur trocknen. Hier bietet sich zB auch immer gut die Restwärme des Ofens nach dem Backen eines frischen Brotes an.

Wenn das Brot getrocknet und bei Zimmertemperatur ausgekühlt ist, gebe ich es in den Zerkleinerer und häcksle es in kleine Krümel. Altes Weißbrot wird so zu erstklassigen Semmelbröseln bzw Paniermehl. Das alte Roggenbrot verwende ich dann gern wie hier zum Backen. Es dient dazu dem Brot einen intensiveren Geschmack zu verleihen. Außerdem kann im Quellstück mehr Wasser gebunden und somit die Frischhaltung verbessert werden.

Pures Roggenbrot im Gärkörbchen

Rezept & Zutaten für das Roggenbrot

Für den Sauerteig

Für das Brühstück

  • 65g Altbrot
  • 9g Salz
  • 250g siedendes Wasser (95°)

Für den Hauptteig

  • Sauerteig von oben
  • Brühstück von oben
  • 370g Roggenmehl 1150
  • 120g heißes Wasser (70°)
  • 1 TLspitze Brotgewürz (gemahlener Koriander, Kümmel, Fenchel)

Pures Roggenbrot frisch aus dem Ofen

Zubereitung

20:00 Uhr: Sauerteigzutaten vermengen und bei Raumtemeperatur abgedeckt 12 bis 16 Stunden reifen lassen. Altbrot mit Wasser begießen, Salz hinzufügen kurz verrühren. Abkühlen lassen und dann ebenfalls bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen.

10:00 Uhr: Das am Vorabend hergestellte Brühstück und Sauerteig mit den restlichen Zutaten in der Knetmaschine für ca. 7 Minuten auf kleiner Stufe vermischen. Gebt zuerst das heiße Wasser in die Schüssel. Dann das Mehl und erst dann Brühstück und Sauerteig, sodass der Sauerteig nicht mit dem heißen Wasser in direkte Berührung kommt. Den Teig nun 30 Minuten in der Schüssel gehen lassen.

10:45 Uhr: Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ganz leicht rund wirken und nicht überarbeiten. Der Teig ist sehr feucht. Mit bemehlten Händen und einem Teigabstecher lässt es er sich aber sehr gut verarbeiten. Den Teig nun mit Schluss nach unten in ein bemehltes Gärkörbchen setzen und 90 Minuten reifen lassen. Den Ofen auf 250° vorheizen und am besten einen dicken Pizzastein einlegen.

12:00 Uhr: Das Brot auf den Pizzastein stürzen und für ca. 50-55 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 225° verringern.

13:00 Uhr: Euer Roggenbrot ist fertig und muss nun auf einem Gitter vollständig auskühlen. Das dauert ein bisschen. Habt mindestens bis zum Abend Zeit. Besser noch ihr schneidet es erst am nächsten Morgen an. Auch wenn es schwer fällt. 😉

Pures Roggenbrot im Anschnitt

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.