New York Cheesecake

Diesmal möchte ich euch einen Gastbeitrag präsentieren. Und zwar hat diesen überaus schmackhaften Kuchen meine Freundin gebacken. Sorry an alle Omas, aber diese gebackene Kleckerei stellt den guten alten “Omas Käsekuchen” einfach in den Schatten. Der Boden macht an dieser Stelle den entscheidenden Unterschied.

Den Kuchen gab es bei uns als Nachspeise zum Gestapelten. Dazu ein wenig Himbeersauce (wenig Zuckerwasser aufkochen und eine Handvoll TK-Himbeeren dazugeben und für 10 Minuten bei mittlerer Hitze einköcheln lassen. Ggf durch ein feines Sieb passieren, wenn man die Kerne nicht mag).

Unglücklicherweise haben wir es nicht geschafft das komplette Meisterwerk zu vertilgen und so haben sich am nächsten Tag nochmal die Kollegen im Büro gefreut. Meiner Meinung nach war der Cheesecake nach der Nacht im Kühlschrank sogar noch einen Tick besser.

Das Rezept habe ich übrigens bei dermusshabensiebensachen gefunden – einem fabelhaften Back Blog, von dem ich bereits schon die sensationellen Cookies nachgebacken habe.

Zutaten:

  • 150g Haferkekse (ich hab die schwedischen genommen)
  • 75g Zwieback
  • 75g weiche Butter
  • 3/4 TL grobes Meersalz
  • 125g Zucker
  • 250g Magerquark
  • 600g Frischkäse
  • 3 Eier
  • 1 Päck. Vanillezucker

Zubereitung:

#1: Haferkekse grob und Zwieback sehr fein bröseln. Mit der Butter und Salz vermischen. Masse in einer Tarte oder Springform verteilen und fest andrücken.

#2: Bei 170° im vorgeheizen Ofen für 10 Minuten backen. Danach rausnehmen und abkühlen lassen.

#3: Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Magerquark und Frischkäse unterrühren.

#4: Rand der Form einbuttern und danach die Masse einfüllen. Den Kuchen bei 170° weitere 40 Minunten backen.

#5: Nach dem Backen sollte der Kuchen mit einem flachen Messer vorsichtig vom Rand gelöst werden und anschließend in Ruhe auf Zimmertemperatur abkühlen. Der Vorgang des Auskühlens sollte nicht künstlich beschleunigt werden, um ein Einreisen des Kuchens und Aufweichen des Bodens zu verhindern.

#6: Am besten im Kühlschrank lagern. Leicht gekühlt schmeckt er am Besten.

4 Kommentare

  • TheCookiez sagt:

    Sieht etwas dünn, aber trotzdem gut aus.
    Viele Grüße und schönes Wochende!

  • Jens sagt:

    Hi Cookiez,

    wir hatten nur eine Tarte Form zur Hand. Ich denke der Kuchen war so rund 3cm hoch und für uns keinesfalls zu dünn.
    Hat auf jeden Fall gepasst. Geschmacklich wie gesagt sehr sehr gut.

    • susi sagt:

      Der Cheesecake ist sagenhaft lecker. Meine Tochter hatte ihn am Wochenende gebacken und mit eigenen Früchten garniert. Gaumenorgasmus pur.

      • Jens sagt:

        Susi, das freut mich sehr dass es euch geschmeckt hat.

        Mit frischen Früchten stelle ich ihn mir auch ganz wunderbar vor. Wir hatten ihn letztens auch mal wieder auf dem Tisch und ich habe ein Limettensorbet dazu gereicht. Das war auch sehr sehr fein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.