Geröstetes Auberginen Püree mit Spinat-Kräuter-Salat und Schweinelende

Ich muss zugeben, dass ich lange Zeit kein großer Freund der Aubergine war. Die Konsistenz und diese leichte Bitternote haben mir bis vor ein paar Jahren irgendwie nie gefallen. Dieses Auberginen Püree allerdings schmeckt mir richtig gut. Das Gemüse wird zuerst im Ofen geröstet, um später dann mit etwas Olivenöl, Knoblauch und Zitronensaft im Mixer zu landen. Das wars dann eigentlich auch schon. Der Arbeitsaufwand liegt bei maximal fünf Minuten.

Dazu gibt es einen frischen Salat aus Baby Blattspinat, Rucola und frischen Kräutern, die mit wenig Dressing ganz leicht angemacht werden. Außerdem finden sich ganz schnell gemachte Pickles auf dem Teller wieder. In diesem Fall habe ich Zucchini und Zwiebel dünn gehobelt und in Essig mariniert. Das Gemüse gart in der Säure des Essigs hat aber noch einen gewissen Biss und passt sehr gut zum Salat, dem Püree und auch zum Fleisch.

Das schöne ist, dass die einzelnen Komponenten aber auch alle sehr gut für sich funktionieren und man sie nach Belieben auch anders kombinieren kann. Wenn man dem Auberginen Püree zum Beispiel noch etwas Kreuzkümmel und Tahini verpasst, wird es ganz schnell zu einer hervorragenden Beilage aus der orientalischen Küche. Hier könnte ich mir zum Beispiel orientalisch gewürzte Lammkoteletts vom Grill super dazu vorstellen.

Auch die Pickles sind vielseitig. Hier könnt ihr jedes Gemüse auf das ihr Lust habt verwenden und entsprechend kombinieren.

Geröstetes Auberginen Püree mit Spinat-Kräuter-Salat und Schweinelende

Rezept & Zutaten (für 4 Personen)

Für die Pickles

  • 1 Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 200ml Weißweinessig
  • 1 EL Salz
  • 2,5 EL Zucker
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner

Für das Auberginen Püree

  • 2 große Auberginen
  • 1/2 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl

Für den Salat

  • 3 Hände voll Babyspinat
  • ca. 5 Stängel glatte Petersilie (nur die Blätter)
  • ca. 5 Stängel glatte Koriander (nur die Blätter)
  • 1 Hand voll Baby Rucola
  • 1/2 TL Estragon Senf (oder normaler milder Senf)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Weißweinessig
  • 3 TL Olivenöl

Sonstiges

  • 600g Schweinelende

Zubereitung

#1: Für die Pickles mit der Mandoline die Zucchini und die Zwiebel in dünne Scheiben hobeln. Essig aufkochen und die restlichen Zutaten hinzu geben. Wenn sich der Zucker komplett aufgelöst hat den Topf vom Herd nehmen und das Gemüse hineingeben. Kurz umrühren und ziehen lassen.

#2: Die Auberginen im Ofen bei 225° für ca. 40 Minuten rösten, bis sie schön weich sind. Danach im Mixer mit etwas Wasser, dem Knoblauch, Zitronensaft und Olivenöl zu einem Püree verarbeiten. Die Konsistenz lässt sich über die zugegebene Wassermenge steuern. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.

#3: Die Scheinelende nach belieben würzen, vakuumieren und bei 57° für 1-2 Stunden ins Sous Vide Becken legen. Im Anschluss in Butterschmalz scharf anbraten. Alternativ in der Pfanne scharf anbraten und dann im Ofen bei 80° bis zu einer Kerntemperatur von 57° ziehen lassen.

#4: Senf, Zitronensaft, Essig und Olivenöl zu einem Dressing verrühren und mit Salz und Peffer abschmecken. Babyspinat, Kräuter und Rucola in eine große Schüssel geben. Nach und nach das Dressing hinzugeben und vorsichtig, am besten mit der Hand, untermischen. Die Blätter sollten nur leicht mit dem Dressing benetzt sein. Gibt man zuviel von dem Dressing dazu, fallen die Blätter zu stark zusammen.

#5: Auberginen Püree auf einem Teller verstreichen. Den Salat darauf anrichten und die eingelegten Zucchini und Zwiebel darauf verteilen. Am Schluss das aufgeschnittene Fleisch oben auf setzen und mit einigen Salzflocken bestreuen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.