Restaurantkritik – Baan Thai (Düsseldorf, Altstadt)

Neben dem Kochen ist natürlich auch das Essen eine große Freude für mich. So verschlägt es mich immer wieder in Restaurants in der Umgebung. Das hat zwar immer seinen Preis, aber für gutes Essen, die damit verbundenen neuen Erfahrungen für die Geschmacksknospen und ein gemütliches Beisammensein, zahlt man das doch gerne.

Ab heute werde ich also in unregelmäßigen Abständen von meinen Restaurantbesuchen berichten und die ein oder andere Empfehlung oder aber auch Gegenteiliges aussprechen.

Anfangen möchte ich mit dem Thailändischen Restaurant Baan Thai in der Düsseldorfer Altstadt, direkt am Carlsplatz.

Ambiente

Wenn man das Restaurant durch die Eingangstür betritt, kommt direkt Thailand Feeling auf. Massive Holztische, verschnörkelte, teilweise in Goldfarben lackierte Holzverkleidungen, Blumen sowie Bilder und Statuen von fernöstlichen Gottheiten lassen das asiatische Kitsch-herz höher schlagen. Das durchgehend thailändische Personal und die leise im Hintergrund laufende, landestypische Musik wirken authentisch.

Es empfiehlt sich unbedingt im Vorfeld einen der Thai-Tische zu reservieren. Auf den Sitzkissen mit Rückenlehne sitzt man sehr gemütlich. Die Beine verschwinden in einer Art unterirdischen Bank unter dem Tisch. Wer seine Begleitung(en), schätzt sollte nach einem anstrengenden Arbeitstag jedoch vorher frische Socken anziehen, da man die Schuhe an diesen Plätzen ablegen muss. Im hinteren Teil des Restaurants sitzt man mit maximal vier Personen mit Blick auf den kleinen asiatischen Wintergarten oder den Rest des Restaurants sehr ruhig und komfortabel.

Thai Tisch im Baan Thai

Karte & Speisen

Die Speisekarte ist riesig. Zu allem Überfluss bekamen wir bei unserem letzten Besuch auch noch einen extra Zettel mit ca. 8 verschiedenen Gerichten die gerade im Angebot sind, sowie ein Zettel mit Empfehlungen des Chefkochs, an den Tisch gereicht.

Im Grunde genommen ist jedes Gericht mehrfach auf der Karte vorhanden. So findet man das Massaman Curry mit Kartoffeln und Zwiebel gleich sieben mal auf der Karte. Nämlich unter den Menüpunkten Vom Huhn, Vom Lamm, Vom Rind, Vom Schwein, Vom Kalb, Von der Ente und Aus dem Meer. Klar, dass die Auswahl des passenden Gerichtes dann schwer fällt und etwas Zeit in Anspruch nimmt. Einzig und Allein für die Vorspeise konnten wir uns schnell entscheiden – Gemischte Vorspeisenplatte für 2 Personen (15€). Diese hatte sich schon bei meinem ersten Besuch im Baan Thai mit meiner Freundin als wahres Highlight herausgestellt und landete gleich zwei mal (für 4 Personen) auf unserem Tisch. Die Platte besteht aus Scampis im Krupukmantel, Rindfleisch im Knusperkörbchen, Thai Frühlingsrolle, Satay vom Schwein und mariniertes Hühnchen auf Toast. Dazu wird Erdnusssauce, Süß-Saure Sauce und ein wenig Thai Gurkensalat gereicht. Was mir an der Platte besonders gefällt ist, dass alle Komponenten völlig verschieden sind. Sowohl in Konsistenz, Optik als auch natürlich im Geschmack.

Als Hauptgang wählten wir zwei mal Massaman Curry, einmal mit Lamm und einmal mit Huhn, sowie Weiße Nudeln mit Ente und Huhn mit Gemüse Süß Sauer. Dazu wurde standesgemäß eine ausreichende Portion Yasmin Reis serviert. Mit einem Durchschnittspreis von ca. (12€) ist man dabei. Geschmacklich war alles top. Besonders gefallen hat mir das Massaman Curry. Die Sauce so lecker, dass ich sie fast als Suppe gegessen hätte. Einzig und allein die Nudeln haben mir nicht so sehr gefallen und kamen für meinen Geschmack etwas fad daher. Der ursprüngliche „Besteller“ war allerdings zufrieden.

Aufgrund der üppigen Vorspeise war dann aber kein Platz mehr für eine Nachspeise. Die Karte bietet allerdings auch hier einige Auswahlmöglichkeiten. Auch von einer Vielzahl an angebotenen Cocktails kann man wählen und den Abend entspannt ausklingen lassen.

Service & Personal

Das Personal besteht durchweg aus Thailändern die sehr zuvorkommend und freundlich sind. Man wird gleich zu Anfang mit einer für den asiatischen Raum typischen leichten Verbeugung begrüßt und auch verabschiedet. Gerichte der Karte werden auf Nachfrage freundlich erklärt und auch bei der Auswahl kann man auf die Hilfe bzw die Empfehlung der Kellner(innen) zurückgreifen. Die Definition von scharf geht allerdings bei Europäern und Thailändern ein wenig auseinander. Das vom Kellner als „mittelscharf“ angepriesene rote Curry bei meinem ersten Besuch, brannte schon ganz schön auf der Zunge, war für mich als gerne-scharf-esser aber durchaus essbar. Andere hätten hier sicherlich mehr Probleme. Die Wartezeiten zwischen den Gängen sind für mich genau richtig. Ca. 15 Minuten sind weder zu lang noch zu kurz. Allerdings habe ich den Laden auch noch nicht richtig voll erlebt.

Nett war auch, dass wir nach dem Essen heisse Handtücher gereicht bekommen haben. Diese wirken sehr erfrischend und runden den positiven Gesamteindruck ab.

Sonstige Anmerkungen

Ansonsten ist uns bei unserem ersten Besuch aufgefallen, dass es sehr viele Asiaten (vermutlich Thailänder) in das Restaurant verschlägt, was für mich persönlich immer ein gutes Zeichen ist.

Résumé

Das Baan Thai in Düsseldorf ist für mich eine klare Empfehlung. Die Vorspeisen sind ein Traum, das Personal und das Ambiente top. Einzig und Allein für die riesige und unübersichtliche Karte gibt es Punktabzug. Auch fehlt mir irgendwie ein besonders kreatives Gericht auf der Karte, die für ein Thai Restaurant zwar gut aber doch ein wenig zu nah am „Standard“ ist.

Ich vergebe: gute 7 von 10 Kleckerpunkte

Adresse

Baan Thai
Bergerstr. 28 (Am Carlsplatz)
40213 Düsseldorf-Altstadt
www.baanthai.de

3 Kommentare

  • Pingback: alltagsgerichte.de
  • Alina sagt:

    Hallo, ich bin gerade erst auf deinen Blog gestoßen, aber jetzt habe ich echt Lust, in dem Restaurant Essen zu gehen 😉 Vielen Dank für den tollen Artikel. Ich werde deinen Blog weiterverfolgen und hoffe auch auf neue Restaurantkritiken 🙂

    Jetzt geht’s für mich auf zu deinen Rezepten 🙂

    Um mal ganz dreist Werbung zu machen, ich habe auch einen Blog über Reisen und Essen und schreibe momentan oft Restaurantreviews aus Japan – vielleicht interessiert dich das ja. 😉

    Liebe Grüße!

    Mein Blog: alinaseiche.blogspot.de

  • Axel Hborg sagt:

    Ich war auf der Suche nach solchen Informationen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.