Supper Club mit Irish Beef (inkl Rezepte)

Letzte Woche fand wieder einmal ein kleiner Supper Club in meinem Wohnzimmer statt. Erneut fanden sich wildfremde Leute bei uns ein, um einen kulinarisch-schönen Abend zu verleben. Schon am Donnerstag fingen die Vorbereitungen mit dem Einkauf aller Zutaten und des Weines an. Am Freitag wurde die Wohnung auf Vordermann gebracht, Brot Teig angesetzt und die Bäckchen vorbereitet, bevor dann am Samstag die restlichen Vorbereitungen in der Küche getroffen und der Tisch dekoriert wurde. Schließlich musste um 18:00 Uhr, als die Gäste eintrudelten, alles fertig sein. Zum Glück hat mich meine liebe Frau tatkräftig unterstützt. Sonst hätte ich das alles nicht gemeistert. Sie ist halt eben doch die Beste.

Supper Club Irish Beef Tischdeko Supper Club Irish Beef Tischdeko

Nach dem Aperitif servierten wir vier Gänge und diesmal stand alles im Zeichen des Irish Beef – also dem irischen Rindfleisch. Dieses sollte es sowohl in der Vor- als auch in der Hauptspeise geben. Denn ein Rindfleisch Dessert wollte ich nun wirklich niemandem antun 😉

Irish Beef

In Irland hat die Rinderzucht eine lange Tradition, die bis heute oft innerhalb der Familie weitergegeben wird, einen sehr hohen Stellenwert hat. Das besondere an den irischen Rindern ist, dass sie, aufgrund des milden Klimas, die meiste Zeit des Jahres im freien verbringen und sich fast ausschließlich von Gras ernähren. Durch diese Ernährung und die ständige Bewegung erhält das Fleisch sein intensives Aroma. Auf rund 4,3 Millionen Hektar Weideland werden die Tiere, dessen Kälber relativ lang von ihren Muttertieren gesäugt werden, artgerecht gehalten. Viele Hecken und Wälder sorgen ebenfalls dafür die CO2 Emmision im Rahmen zu halten. So werden nicht nur die Tiere, sondern auch die Umwelt geschützt. In Irland gibt es ca. 45.000 Rinder Farmer. Im letzten Jahr wurden rund 21.000 Tonnen Rindfleisch nach Deutschland exportiert.

Haltung, Rasse und Fütterung der Rinder spielt eine sehr große Rolle für den Geschmack. Wer sich da weiter zu dem Thema informieren will, kann sich gerne mal diesen Artikel zu Gemüte führen, in dem ich noch tiefer darauf eingehe. Wer den geschmacklichen Test vorzieht, dem kann ich nur empfehlen, sich einmal Irish Beef zu besorgen und im direkten Vergleich zum deutschen Jungbullen bei gleicher Zubereitung zu probieren. Natürlich ist das alles Geschmackssache und hängt auch oft vom jeweiligen Stück Fleisch ab, aber für mich persönlich lag das Fleisch irischer Herkunft jedes mal vorne. Irish Beef bekommt ihr zB in der Metro, bei Otto Gourmet oder wenn ihr mal den Metzger eures Vertrauens fragt.

Die Gäste

Unsere Gäste waren mal wieder große Klasse. Ich finde es immer wieder toll, dass es Menschen gibt, die sich auf dieses Abenteuer einlassen. Schließlich sind wir ja Fremde und man weiß nicht so recht was einen erwartet. Um so schöner ist es, wenn sich diese Gedanken in Luft auflösen, sobald diese Menschen durch die Tür kommen. Wir hatten wirklich einen wunderschönen Abend und tolle Gespräche. Manchmal wünscht man sich tatsächlich, dass man, statt in der Küche zu stehen, mit am Tisch sitzt.

Supper Club Irish Beef Gäste

Gang #1: hausgebackenes Weizensauerteig / Dips

Hier habe ich auf meine Geheimwaffe zurückgegriffen und mein Landbrot über Nacht gebacken. Das Rezept habe ich mittlerweile schon ganz oft gebacken, das Ergebnis ist immer sehr gut und es Bedarf keiner größeren Vorbereitung. Dazu gab es dreierlei Dips. Eine Guacamole, eine Kräuterbutter und eine Feta Creme aus Feta Käse, Frischkäse, Knoblauch, Rosmarin, Paprika und ein bisschen Tomatenmark für die Farbe.

Supper Club Irish Beef Brot Supper Club Irish Beef Brot Dips

Gang #2: Flank Steak / Weißkohl / Koriander

Das Irish Beef Flank Steak habe ich für einige Stunden in etwas Salz, Zucker und Teriyaki Sauce mariniert. Danach eingeschweißt, für 5 Stunden bei 55° Sous Vide gegart und anschließend in einer maximal heißen Pfanne für je 30 Sekunden pro Seite angebraten. Danach lässt man das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen und schneidet es dann gegen die Fleischfaser an. Als Beilagen habe ich einen vietnamesischen Krautsalat und ein Korianderpesto, welches ich aus Erdnüssen, Koriander, Parmesan, Salz, Pfeffer und Olivenöl zusammengemixt habe, serviert.

Supper Club Irish Beef Flank Steak

Gang #3: Ochsenbäckchen / Wirsing / Spätzle

Die sechs Irish Beef Ochsenbacken (jeweils ca. 500g) habe ich bereits zwei Tage vor der Zubereitung pariert, also das überflüssige Fett und Sehnen abgeschnitten, und in zwei Liter Rotwein eingelegt.

Am Vortag habe ich die Bäckchen dann aus dem Wein herausgenommen ohne diesen wegzuschütten und in einem großen Bräter von allen Seiten scharf angebraten. Danach entnehme ich die Bäckchen wieder und gebe dafür drei Karotten, einen halben kleinen Sellerie, eine Stange Lauch (jeweils grob gewürfelt), eine zerdrückte Knoblauchzehe, sowie 2 geviertelte große Zwiebeln und zwei bis drei Esslöffel Tomatenmark in den Topf. Das Gemüse wird kurz angebraten und dann mit fünf Esslöffeln dunkler Sojasauce abgelöscht und der Bratensatz gelöst. Wenn die Soja Sauce fast verkocht ist, gebt ihr nach und nach den Rotwein, in dem vorher das Fleisch marinierte, in den Topf und lasst ihn immer wieder schön einreduzieren. Nun kommen die Bäckchen zurück in den Topf und ihr füllt ihn mit Rinderfond auf. Circa ein Liter wird hier benötigt. Bevor der Topf mit Deckel nun für rund 4-5 Stunden im Ofen bei 140° verschwindet würzen ich noch leicht mit Salz und Pfeffer und gebe ein kleines Bund Petersilie dazu. Die Bäckchen sind fertig wenn ihr mit der Gabel hineinstecht, sie versucht rauszuziehen und die Backe nach ein paar cm von der Gabel wieder zurück in den Topf rutscht. Nun lasst ihr alles abkühlen und verfrachtet es über Nacht in den Kühlschrank.

Die Spätzle haben wir dann am Samstag morgen zubereitet. Ein simpler Teig aus Mehl, Wasser, Ei und Salz wird in einer Rührmaschine oder mit einem Handrührgerät vermengt und bekommt 30min zum ausruhen. Mit einem Spätzlehobel den Teig in siedendes Wasser gehobelt bis diese oben schwimmen und als fertig gegarte Spätzle in Eiswasser abgeschreckt, gut abgetropft, können sie bis zur weiteren Verwendung am Abend beiseite gestellt werden.

Am Abend dann müsst ihr nur noch die Bäckchen erwärmen, dann herausnehmen und bei ca. 100° im Ofen warm halten. Währenddessen kippt ihr den Rest einmal durch ein feines Sieb und werdet so das Schmorgemüse los. Nun muss die Sauce nur noch um ca. die Hälfte reduziert werden. Währenddessen könnt ihr immer mal wieder ein bisschen Fett von der Oberfläche abnehmen.

Ein kleiner Wirsingkopf wird einfach nur klein geschnitten, zusammen mit etwas Zwiebel im Topf angeschwitzt und letztendlich bei mittlerer Hitze in 200ml Sahne fertig gegart. Mit Deckel dauert das ca. 15 Minuten. Der Wirsing sollte noch einen leichten Biss haben und wird am Ende mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abgeschmeckt.

Die Spätzle werden kurz vor dem Servieren nochmal kurz in Butter geschwenkt, ganz leicht gebräunt und ggf mit etwas Salz nachgewürzt.

Am Schluss müsst ihr nur noch die Sauce mit ein bis zwei Stückchen kalter Butter mit einem Schneebesen aufmontieren. Dann eine halbierte Ochsenbacke, den Wirsing und eine Portion Spätzle auf dem Teller anrichten und eine großzügige Kelle Sauce dazu geben.

Supper Club Irish Beef Ochsenbäckchen

Gang #4: Mandeltarte / Mango / Joghurt

Nachdem es in den vorherigen Gängen eher mächtig zuging musste zum Dessert noch etwas leichtes her. Die wirklich fluffige und schön saftige Mandeltarte war dafür wie geschaffen. Dazu gab es etwas frische Mango und wunderbare Joghurtcreme. Die Mango wird einfach nur gewürfelt und die Joghurtcreme, bestehend aus leicht aufgeschlagener Sahne und Joghurt zu gleichen Teilen, sowie etwas Vanille und Zucker, darauf gegeben. Zum Schluss wird nur noch etwas dunkle Schokolade über die Creme geraspelt.

Supper Club Irish Beef Dessert

Werbehinweis: Dieser Artikel wurde durch Irish Beef unterstützt. Im Artikel wird die Marke genannt und verlinkt. Auf den Inhalt des Artikels wurde kein Einfluss genommen.

 

9 Kommentare

  • Bille sagt:

    Hallo Jens,,,mmmhh,,,,dass sieht ja lecker aus ,,,,wie ich dir schon geschrieben habe,,,gibt es bei uns Roastbeef,,,dank deiner Hilfe wird es sicher klappen,,,,,die Beilage der Ochsenbäckchen ist bei dir Wirsing,,,,ginge dass auch zum Roastbeef????
    Lieben Gruß,,,Bille,

  • Klaus Kellings sagt:

    Hallo Jens,

    das sieht extrem lecker aus. Herzlichen Glückwunsch.

    LG
    Klaus

  • brittakama sagt:

    Mmmh. Das wäre restlos alles auch genau mein Geschmack gewesen 🙂 und ich glaube, wir haben fast den gleichen Esstisch 😀
    Bäckchen gibt es hier an Weihnachten auch, aber vom Kalb, da freue ich mich auch schon drauf.

    • Jens sagt:

      Hi Britta,

      du beweist einen hervorragenden Geschmack für Esstische 😉

      Oh … Kalbsbäckchen. Was dagegen wenn wir dieses Jahr bei euch Weihnachten feiern? 😀

  • Marie-Luise Weller sagt:

    Hallo lieber Jens – herzlichen Dank erneut an euch beide für den unvergesslich schönen, genussvollen und interessanten Wohnzimmer-Restaurant-Abend. Davon werde ich später auch noch meinen Kindern erzählen und in leckeren Erinnerungen schweifen :-)!
    Morgen wagen wir uns man an deinen vietnamesischen Krautsalat ran.

    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute für das neue Jahr -und wer weiß, vielleicht sehen wir uns bei euch /uns im kommenden Jahr wieder!

    Seid aus Karlsruhe lieb gegrüßt,
    Marie

    • Jens sagt:

      Hi Marie,

      freut mich sehr, dass es euch so gut gefallen hat bei uns 😉

      Ich hoffe der Krautsalat hat geschmeckt.

      Alles gute fürs neue Jahr. Happy 2017!

  • Rolf sagt:

    Wow, das sind ja richtig gute Bilder ! Ich denke, dass ich das ein oder andere deiner rezepte auch mal ausprobieren werde, wenn ich aus meinem Urlaub wieder komme

    Liebe Grüße aus dem Seiser Alm Hotel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.