Ossobuco vom Rind

Vor einiger Zeit ist in der Foodblogger Szene das Osso Buco Fieber ausgebrochen. Diverse Kollegen haben sich diesem tollen Schmorgericht angenommen, es gekocht und auf ihren Blogs veröffentlicht. Seitdem steht das Gericht auf meiner To Cook Liste ganz oben, hat es aber trotzdem irgendwie nie in den Topf geschafft.

Damit sollte nun Schluss sein und so zog ich los um alle benötigten Zutaten zu besorgen. Traditionell wird Ossobuco ja mit Kalbshaxe zubereitet. Da die aber aktuell nicht greifbar war musste ich auf Rinderbeinscheiben ausweichen. Orientiert habe ich mich schlussendlich an einem Rezept von Highfoodality.

Wer die Seite nicht kennt sollte übrigens unbedingt mal vorbeischauen. Nicht nur, dass es dort sau viele geniale Rezepte und schöne Food-Fotos gibt – nein – dort gibt es auch ein über ein Jahr lang gereift und entwickeltes Farben-Kochbuch, dass sogar auch ein Rezept von mir beinhaltet.

Achja, mein Fazit zum Ossobuco: Die Sauce war ein Traum. Absolut wahnsinnig intensiver Geschmack. Das Fleisch war schön weich und fiel vom Knochen – sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber allein für diese Sauce lohnt sich die Zubereitung allemal. Zwar muss man drei Stunden auf sein Essen warten, alles in allem ist das aber sehr schnell zubereitet, die einzelnen Schritte gehen sehr leicht von der Hand und ist somit von jedem zu meistern. Also ran an den Herd!

Rezept & Zutaten:

  • 3 Rinderbeinscheiben
  • 3 mittelgroße Karotten, fein gewürfelt
  • 1/4 Sellerieknolle, fein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 mittelscharfe Chilischote, in feine Ringe geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Dose Tomaten
  • 300ml Weißwein
  • 300ml Rinderfond/-brühe
  • 2 Lorbeerblätter
  • 6 Stängel Thymian
  • 1 Bio Zitrone

Für die Gremolata

  • 1 Bund Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • feiner Abrieb einer Bio Zitrone

Zubereitung:

#1: Rinderbeinscheiben leicht bemehlen und in Butter von beiden Seiten anbraten. Aus dem Topf nehmen.

#2: Karotten, Sellerie, Zwiebel, Chili und Knoblauch im gleichen Topf etwa 5 Minuten anschwitzen. Ggf noch etwas Butter oder Olivenöl hinzugeben. Mit einem Sparschäler die Zitronenschale abschälen und hinzugeben. Für 1-2 Minuten weiter garen.

#3: Mit Weißwein ablöschen und kurz köcheln lassen.

#4: Fleischbrühe und Tomaten seperat kurz aufkochen lassen. Thymian und Lorbeerblätter hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und zu Gemüse und Fleisch geben. Das Fleisch sollte gerade so bedeckt sein.

#5: Den Topf abgedeckt für gute 3 Stunden in den auf 180° vorgeheizten Ofen geben. Ggf die letzte halbe Stunde offen garen, um die Sauce etwas einzureduzieren.

#6: Fleisch vorsichtig entnehmen und die Sauce durch ein nicht zu feines Sieb passieren.

#7: Für die Gremolata alle Zutaten mischen und zum Fleisch servieren.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.