Buchvorstellung und Verlosung: Die Burger Bibel

Wer mich kennt und diesen Blog ein bisschen verfolgt weiß, dass ich Burger über alles liebe. Nicht viel ist besser als ein saftiges Beef Patty mit gutem Käse und einer leckeren Sauce auf einem buttrigen selbstgebackenen Brötchen.

Darüber, wie man den perfekten Burger baut lässt sich streiten. Ein paar Inspirationen dazu findet ihr in der gerade erschienenen Burger Bibel. Das Buch ist im books4success Verlag erschienen und wird heute ein bisschen näher von mir beleuchtet. Unter allen die bis zum Ende des Artikels durchhalten verlose ich drei Exemplare des Buches.

Burger Bibel Cover

Umfang & Inhalt

Auf haargenau 208 Seiten findet ihr alles zum Thema Burger was ihr wissen müsst. Das Buch unterteilt sich in sieben Kapitel und startet mit einer kurzen Geschichtsstunde zum Thema Burger gefolgt von einem Burger Lexikon, dass die wichtigsten Begriffe eines Burgers näher beschreibt und ihre Variationen aufzeigt. Hier findet man auch schon die ersten Rezepte für selbstgemachte Buns, Saucen und Toppings.

Weiter geht es mit dem Haupt Kapitel – den Burger Rezepten. Unter wenigen Klassikern finden sich viele außergewöhnliche Burger mit einer Vielzahl von verschiedenen Aromen. Vom „Classic“ über den „XMAS“ bis zum „Surf-and-Turf“ ist alles dabei, was das Burger Herz höher schlagen lässt. Definitiv mein Lieblingskapitel.

Im Anschluss dreht sich alles um die perfekte Beilage. Hier stehen die verschiedensten Fritten im Fokus, aber auch für Dips und weitere Beilagen gibt es durchaus tolle Ideen und Rezepte. Im fünften Kapitel dreht sich alles um die Hardware. Wie wolfe ich mein Fleisch richtig, welche Pfanne nehme ich am besten zum Braten und welche Werkzeuge sind sonst noch nützlich zur Burger Herstellung. All diese Fragen werden gestellt und beantwortet.

Die letzten beiden Kapitel der Burger Bibel sind auch zeitgleich der Schluss des Buches. Erst geben ein paar Promis preis, wie und wo sie ihren Burger am liebsten essen und dann gibt es noch ein paar Tipps für gute Burger Restaurants in ganz Deutschland.

Burger Bibel Inhalt

Aufmachung und Fotos

Das Layout ist modern und ansprechend. Die Hintergrundfarben variieren. Kapitelstartseiten, und die Burgerfotos sind meist auf schwarzem Hintergrund. Während Rezepte und Text meist auf weißem Hintergrund abgedruckt sind, was ich recht angenehm finde. So sind die Texte gut leserlich und das gesamte Buch bleibt optisch abwechslungsreich und wird dem Auge nicht zu langweilig. Die Fotos machen definitiv Lust auf Burger und regen sowohl Appetit als auch Speichelfluss an, auch wenn ich mir bei dem ein oder anderen Burgerfoto etwas mehr Klarheit und Schärfe wünschen würde.

Rezepte

Natürlich habe ich nicht jedes Rezept nachgekocht aber beim Überfliegen scheinen mir alle Rezepte gut, stimmig und lecker zu sein. Immerhin habe ich was Burger betrifft mittlerweile schon meine Erfahrungswerte und wage es mich jetzt einfach mal so zu beurteilen. Das angeblich beste Burger Bun Rezept, dass im Buch vorgestellt wird ist sicher gut, aber für mich ist meins natürlich besser ;). Jeder Mensch hat ja seine eigenen Vorlieben und hier kann das Buch denke ich auch punkten. Unter der Vielzahl an Burger- und anderen Rezepten ist nämlich für jeden etwas dabei.

Burger Bibel Rezepte

Fazit & eigene Meinung

Für den Burger-Selber-Mach-Einsteiger ist dieses Buch auf jeden Fall mehr als geeignet. Man kriegt hier von A bis Z alles was man zu diesem Thema wissen muss und ein paar super Anregungen wie die ersten selbst gemachten Burger aussehen könnten.

Für den Fortgeschrittenen ist vor Allem das Kapitel mit den Burger Rezepten, der in meinen Augen aber etwas zu kurz kommt. Von den 208 Seiten sind 20 Seiten Einleitung und nochmal 20 gehen für in meinen Augen absolut unnötige „Promi“-Meinungen und Restaurant Tipps drauf. Die Burger Rezepte an sich kommen mit 24 an der Zahl auf ca. 50 Seiten für mich persönlich etwas zu kurz. Hier hätte ich mir mehr gewünscht. Die Rezepte, die da sind, sind aber alle absolut in Ordnung und da gibt es auch nichts auszusetzen. Aber wenn man einmal im Burger Fieber drin ist, will man natürlich auch mehr.

Mein Fazit: Der Preis von 24,95 Euro ist für Einsteiger absolut fair und das Buch auf jeden Fall einen Kauf wert. Der fortgeschrittene Burger-Brutzler bekommt allerdings ein bisschen zu wenig für sein Geld.

Verlosung

Ich verlose drei Exemplare der Burger Bibel. Wer eines der Bücher gewinnen möchte braucht eine gültige Versandadresse in Deutschland und hat folgende Gewinnmöglichkeiten:

  • Schreibe einen Kommentar unter diesen Beitrag und verrate mir deinen Lieblingsburger und wo du ihn gegessen hast
  • Abonniere meinen Newsletter (hier rechts vom Beitrag oder ganz unten auf der Seite).

Für jeden der beiden oben aufgeführten Punkte springst du genau einmal in den Lostopf. Wenn du also beide Punkte erfüllst, hast du die doppelte Gewinnchance.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 17.  April 2015. Den Gewinner werde ich am darauf folgenden Montag den 18.04.2016 via E-Mail kontaktieren. Der Gewinner hat zwei Tage Zeit sich zu melden. Sollte er das nicht tun wird ein neuer Gewinner ermittelt.

Update

Die Gewinner wurden ermittelt und per Mail informiert. Danke an alle die mitgemacht und ihre kleine Burger-Story mit mir geteilt haben!

48 Kommentare

  • Maren & Adamou sagt:

    Lieber Jens,
    Wir müssen dieses Buch einfach haben und ansonsten wird es direkt gekauft.
    Die grillsaison ist eröffnet und wir grillen jegliche Art von Burgern, mit Lamm/Rind.

    So, und jetzt muss ich in den garten den Grill putzen.

    P. S. Nächste Woche gibt es auch das Lakritzrisotto.

    Werde damit mal Buns backen.

  • Lars sagt:

    Hm, DEN Lieblingsburger zu nennen finde ich etwas schwer. Dazu habe ich schon zu oft geile Burger gegessen (und noch mehr schlechte). Aber generell stehen die Burger von der Fetten Kuh in Köln bei mir hoch im Kurs. :-p

    Gruß
    Lars

  • Sebastian sagt:

    super Vorstellung des Buches. So etwas würde man sich öfter wünschen; danke!
    Mein Favorit in Sachen Burger sind ehrlich gesagt die selbst gemachten: Buns, gutes Hack, eigene Burgersoße und dann mit Käsesorten und Gemüse variieren und genießen 😉

  • Oooh, sabber, da denke ich sofort an den überleckeren Teriyaki-Burger, den ich mal in nem veganen Burgerladen in Regensburg gefuttert hab. Da war ich selbst noch Fleischesser und trotzdem war das der beste Burger aller Zeiten. Leider gibts den Shuppen nicht mehr, buhu :/
    Mein Bruder würde sich bestimmt wie ein Schnitzel über die Burger-Bibel freuen, der schickt mir schon andauernd Fotos von seinen Grillsessions ^_^
    Liebe Grüße, Sabine

  • Dominique sagt:

    Für mich persönlich den besten Burger, einen Veggie Grilled Burger, habe ich im Rembrandt in Berlin- Friedrichshain gegessen.
    Gruss, Dominique

  • Conny sagt:

    Den einen Lieblingsburger gibt es bei mir nicht wirklich. Am Besten schmecken doch immer noch die selbstgemachten 🙂 Ansonsten habe ich mal einen sehr leckeren Burger in Leipzig im Laggis gegessen.

    Liebe Grüße
    Conny

  • Kay Schellack sagt:

    Das Buch ist inspirierend besprochen. Ich mache mir immer klassische Cheeseburger mit ein bisschen Bacon.

  • Uschi E sagt:

    Ich habe in Kapstadt bei ‚The Butcherman ‚ einen Wagyue (ich weiß gerade nicht wie das Wort richtig buchstabiert wird, sorry aber ich bin jetzt durch die Buchvorstellung hungrig geworden und kann nicht mehr denken, also Nachsicht) Beef Burger gegessen . War sensationell. Viele Grüße- ich muß jetzt schnell was essen. Uschi

  • Klaus sagt:

    Als absoluter Burgerfan muss ich ja mitmachen 🙂

  • Marcus Frank sagt:

    Eigentlich esse ich am liebsten meinen eigenen Burger mit selbst-gemachten Buns, kandiertem Bacon, Portweinzwiebeln, Camembert, Feldsalat, Rindfleisch, Gewürzgurke und selbst-gemachter Mayonnaise. Wenn ich meine Familie in Köln besuche, darf aber ein Besuch in der Fetten Kuh nicht fehlen

  • Wagner Jörg sagt:

    Burger sin ja was feines und neue Ideen kann man immer gebrauchen!

  • Sandra sagt:

    Hallo,

    mein Lieblingsburger ist ein Süßkartoffel-Bohnen-Burger den der Liebste und ich mal selber gemacht haben und dann genüsslich in unserer Küche verspeist haben 🙂
    Da wir gerne selber Burger machen, würde ich mich über eins der Bücher riesig freuen 😉

    Viele Grüße!
    Sandra

  • Marja sagt:

    Hi Jens,
    wie gut, dass ich deinen Newsletter abonniert habe, so dass ich gleich an der Verlosung teilnehmen kann.
    Alle Burger bei Kitty Rock in Kiel, Gutenbergstraße. Sogar für Fleischesser sind die Veggie und Veganen Alternativen klasse!
    Der Boah-is-mir-heiß-Burger ist mein Favorit.
    LG Marja

  • Julia sagt:

    Meinen Lieblingsburger habe ich definitiv auf dem Street Food Market in Bielefeld gegessen. Ich habe leider den Namen vergessen, aber er war so lecker mit Beef, geschmolzenem Käse, Tomaten, Gurken und Salat. Absolut köstlich!

    Mit herzlichen Grüßen

    Julia

  • Markus sagt:

    Der beste Burger bisher war ein Pulled Pork Burger irgendwo in South Carolina, irgendwo abseits der großen Touristenzentren. Bei der aktuellen Schwemme an neuen „Burgerbuden“ bekommt man leider auch immer mal was nicht so leckeres vorgesetzt, da lohnt das Selbermachen wieder richtig.

  • Max sagt:

    Mein Lieblingsburger war wohl ein Burger der Woche bei der Fetten Kuh. Mit Zwiebelmarmelade, gebratenem Scamorza, Frischkäse, Cheddar und Tiroler Speck 🙂

  • Dete sagt:

    Der beste Burger war und ist im Grindhouse in Düsseldorf der Jack Daniel’s BBQ special mit u.a. in Uerige karamellisierten Zwiebeln und schwarzen Buns von Hinkel. NOM NOM NOM!?

  • Gerd Münch sagt:

    War selten in Burger-Restaurants etc..
    Das war mal ein Mexicaner in Heilbronn, da waren sie recht gut, oder hier in Speyer.

    Aber den besten habe ich wahrscheinlich bei mir zu Hause gegessen.

    Tuna-Burger. Gegrilltes Tunfischsteak auf Salat und Guacamole, drauf Mangosalsa. Natürlich im selbstgebackenen Bun.
    Die Basis für den Teig für das Bun bildet Kartoffel und Hüttenkäse. Klasse Variante.

  • Elke sagt:

    Das klingt nach einem großartigen Buch für die anstehende Grillsaison.
    Einen der Besten Burger bisher habe ich in Denver in „Marys Burger“ gegessen. Ansonsten wird natürlich gerne selbst gebrutzelt
    LG Elke

  • Lucy sagt:

    Meinen Lieblingsburger habe ich bei Damn Burger gegessen. Die lassen sich immer wieder gute neue Burgervariationen einfallen.

    Über das Buch würde ich mich sehr freuen. Dann könnte die Grillsaison starten…

  • Benedikt Jäger sagt:

    Die besten Burger sind gottseidank noch immer die selbst gemachten. Unser aktueller Favorit (wobei der fast alle 2 Wochen wechselt, weil wir ungefähr in diesem Rhythmus neue Burger ausprobieren!) ist ein Cheeseburger im Brioche-Bun mit Baconaise, das besondere ist das Patty: es wird dafür ein Stück Rinder-Nacken für 24 Stunden kalt geräuchert und erst dann faschiert. Diese zart rauchige Note und der intentive Rindfleischgeschmack sind der Hammer!

    So, nun freue ich mich schon sehr auf eines der drei Exemplare des Buches! BESTEN DANK VORAB!!!

    Liebe Grüße aus Österreich, Benedikt

  • Mechthilda sagt:

    Die besten Burger meines Lebens habe ich auf einer Wiese gegessen – am Lagerfeuer.
    Wenn die amerikanische Verwandtschaft eines Freundes zu Besuch kam – da wurden die Brötchen selber gebacken – die Paddys geformt und dann ab ins Freie. Feuer machen – und Burger basteln aus einer immer anderen Palette von Dingen.

    LG
    Mechthilda

  • Annika sagt:

    Der besten Burger meines Lebens war der erste Burger, den mein Papa damals selber auf dem Grill gemacht hat. Er war nichts besonderes, einfach ein Patty im Brötchen mit Käse, Ketschup und Röstzwiebeln… aber nach jahrelangen McDonalds-„Burgern“ war das ein wahrer Geschmacksorgasmus 🙂

  • Udi sagt:

    selbst gemacht, mit frisch gewolftem Rind, selbst eingelegten Gurken, Karamellzwiebeln,
    Salat, Tomaten, Burgersauce(geheim) und nach Bedarf geschmolzener Cheddar

  • Oh Jens, DEN Lieblingsburger? Ganz schön schwer…das kommt immer drauf an, worauf ich grade Lust habe. Im Moment wäre es der Chutney Burger aus dem 87 in Stuttgart.

    Beste Grüße

  • Maren sagt:

    Guten Morgen!

    Mein allerliebster Burger war ein Veggieburger an einer schrömmeligen Bude in Tansania. Keine Ahnung, was das für ein Patty war, aber es war grandios! Dazu ein leckers, weiches Brötchen, Salat, Tomate, Gurke und jede Menge Ketchup. Da war ich öfter und träume immer noch davon…vielleicht finde ich ja im Buch eine Version, da daran heranreicht!

    Liebe Grüße und eine wunderbare Woche! maren

  • Karina sagt:

    Den besten Burger habe ich hier in Nürnberg beim Burger Nerd gegessen.
    Ein Popup-Restaurant mit liebevoll hergestellten Burgern.
    Einfach göttlich.
    Liebe Grüße
    Karina

  • Kathleen sagt:

    Wow, das Buch hört sich wirklich interessant an. Ich hab schon einiges an leckeren Burgern gegessen, kann mich jetzt gar nicht festlegen. Aber alle waren selbstgemacht. Und nachdem ich jetzt einige tolle Rezepte für Low-Carb -Buns gefunden habe, hoffe ich demnächst auch endlich wieder richtig leckere Burger genießen zu können. Eventuell mit Inspiration von diesem Buch? 😉

    Liebe Grüße
    Kathleen

  • Julia Wenig sagt:

    Mhh, Burger schmecken ja eigentlich fast immer und in allen Variationen. Meine Lieblingsburger zu Hause ist aber definitiv mit Avocado, Balsamicozwiebeln, Barbecuesauce, vieeeel frischem Koriander und Blauschimmelkäse (freu mich schon auf das ende der Schwangerschaft, wenn Blauschimmelkäse wieder erlaubt ist). Meine Lieblingsburger außerhalt gibt es in Hamburg beim Burger Lab. Bisher waren dort alle klasse, aber Pulled Pork ist mein Favorit.
    Ich würde das Buch total gerne gewinnen, damit es in dieser Grillsaison ein bisschen mehr Abwechslung gibt.

    Liebe Grüße
    Julia

  • Werner sagt:

    Bisher bin ich leider nur in den Geschmack der üblichen 0-8-15-Burger der Standard Fastfoodketten gekommen.
    Die Chance den wahrscheinlich besten Burger Deutschlands auf dem Geburtstag deiner Mutter zu probieren ist mir leider verwehrt geblieben.
    Ich hoffe dies schnellstmöglich nachholen zu können.

    Grüße aus Düsseldorf
    Werner

  • Ingo sagt:

    Subjektiv gesehen war das Mitte der 90er der McMex bei den Los Wochos bei Mäcces. Würde ich den Burger heute nochmal essen, wäre wahrscheinlich der selbstgemachte Pulled Pork Burger mit jeweils selbstgemachten Brioche-Buns, Cole Slaw und BBQ-Soße sowie karamellisierten Zwiebeln der beste, den ich bisher hatte.

  • Björn sagt:

    Den besten Burger meines Lebens (bis jetzt) habe ich 2012 in Reykjavik in einem kleinen Burger Joint nahe der Hallgrimskirkja gegessen: frische Brioche Buns, ein Patty aus Lammhack, überbacken mit Blauschimmelkäse und ein paar Bacon-„Unterlegscheiben“. Dazu gab es Fritten aus Süßkartoffeln und eine Wasabi-Aioli.
    Um meine Burger auf einen ähnlichen Level zu heben, würde ich gerne das Buch gewinnen. 🙂
    Viele Grüße aus Münster,
    Björn

  • Bea sagt:

    YUMMIE!! Burger lassen auch mein Herz höher schlagen! Daher würd ich mich wahnsinnig über dieses Buch freuen 😉 ich habe sogar zwei Lieblingsburger, die ich euch allen ans Herz legen kann: der erste Kandidat ist ein Veggie, er heißt the Gateway und ihr findet ihn in der „The Tavern Bar“ in Prag! Das zweite Lieblingsstück – The Masterpiece – gibt’s in New York im sogenannten „Black Iron Burger“.

  • Sabrina sagt:

    Ich probier ja gerne immer wieder was neues, daher will ich mich nicht festlegen. Die besten Burger (Mehrzahl!!!) hab ich auf jeden Fall in Amsterdam bei Burgermeester gegessen.
    Letztens hab ich verschiedene Burger Bücher zu Geschenk-Zwecken angeschaut. Mein Favorit war „Burger unser“. Die „Burger Bibel“ würde ich trotzdem gerne mein eigen nennen. 😉

  • Kuczawa,Regina sagt:

    Mein Lieblingsburger aus dem Adler in Langenschiltach
    Adler Burger
    Hacksteaks mit Chilisauce, Zwiebeln und Käse überbacken auf Rösti,
    dazu eine Salatgarnitur

  • Den besten glutenfreien Burger gibt’s immer noch bei mir 🙂 am liebsten mit selbst gekochter Cansas City BBQ-Sauce, frischer Tomate, Rucola, karamellisierten Zwiebeln und nem schönen Patty vom Galloway Rind.

    Gruß cookingdaddy

  • Alexander sagt:

    Ich habe in Fort Lauderdale einen Thunfisch-Filet Burger gegessen, einfach genial.

  • Birgit M. sagt:

    So einen richtigen tollen Burger habe ich noch nie gegessen, deshalb wäre dieses Buch nicht schlecht. Bisher haben mir meine Selbstgemachten immer ganz gut geschmeckt, aber es geht sicher besser. Liebe Grüsse Birgit

  • Simon sagt:

    Also der beste Burger ist und bleibt der selbstgemachte Burger.
    Eigenhändig gebackene Buns mit Pulled Pork vom Grill, dazu eine eigene Kreation von BBQ Sauce – perfekt!

  • Ilka sagt:

    Mein liebster Burger ist der Chevre im Grindehouse in Düsseldorf mit leckerem Ziegenkäse, Preiselbeeren, dry-aged Patty und leckeren Hinkel Buns!☺️

  • Charlotte sagt:

    Das Buch hört sich klasse an. Den besten burger habe ich in Kopenhagen auf einem street food market gegessen, einfach nur lecker. Ich habe deinen Newsletter abonniert und freue mich über neue Beiträge.

  • DanySahne sagt:

    Guten morgen!
    Die besten Burger gibt’s mittlerweile bei uns zu Hause….habe viele Rezepte für Brötchen, Rhabarber-Ketchup, Aprikosen-BBQ-Soße usw. getestet. Jetzt brauch ich neue Anregungen, da wäre das Buch perfekt!
    Den zweitbesten Burger gab’s im Planet Hollywood in Las Vegas bei Gordon Ramsey.

  • Frank sagt:

    Noch ein Burger-Gebetsbuch im Bücherregal?
    Aber klar doch, wie Du selbst sagst: Burger geht immer! 😉

    Deshalb hier mein bisheriger Lieblingsburger, gebaut in Südfrankreich:

    – Patty vom Charolais Rind
    – in Banyuls geschmorte rote Zwiebeln
    – eine Scheibe angebratene Foie Gras

  • Cecilia sagt:

    Ich schreibe aus den USA und kann deshalb nicht teilnehmen. Trotzdem möchte ich sagen, dass dieses Buch wirklich ausserordentlich interessant klingt. Ich wünsche allen viel Glück bei der Verlosung!

  • Pixelpu sagt:

    Wir haben einen Burgerladen gleich um die Ecke und da habe ich bisher nur sehr gute Bürger bekommen. Der Rembrandt Burger in Berlin. Ich nehme am liebsten den mit BBQ Sauce. Aber den besten Bürger bisher hatte ich in der Markthalle 9 bei Kumpel&Keule. Ganz puristisch mit nur einer Scheibe Käse, Feldsalat und etwas Sauce, er war grandios!

  • diealex sagt:

    Hallo,
    meinen Lieblingsburger habe ich mal im Hard Rock Cafe in Las Vegas gegessen. Das lag wahrscheinlich nicht nur am Burger sondern am Urlaub, meiner Begleitung, der ganzen Stimmung und überhaupt. Aber das war ein toller Burgerabend 🙂
    Viele Grüße, die Alex

  • Hi Jens,

    ich habe schon viel von Burger Unser gehört, aber konnte noch keinen Blick hinein werfen. Umso lieber würde ich es natürlich gewinnen. 🙂 Mein Lieblings-Burger ist der Bacon Egg Burger, das Rezept und Fotos dazu findest du übrigens hier: https://www.aufgetischt.net/rezept/bacon-egg-burger/

    VG Florian

  • Anja Keck sagt:

    Hallo Jens,
    heut Abend habe ich deinen
    Beitrag auf SWR gesehen. Und ich war total begeistert, dass du Food Blogger bist und dann auch noch direkt ums Eck. Ich komme aus Dannstadt-Schauernheim. In meiner Freizeit liebe ich es ebenfalls mein Essen schön anzurichten, zu fotografieren und auf Instagram zu stellen… Falls es dich interessiert: Unter die_onjaaa findest du mich auf Instagram. 😉 Dort gibt es unteeanderem auch Bilder von Burgern zu sehen. Mein Freund und ich sind begeisterte Griller probieren gerne was neues und ausgefallenes aus. ICH LIEBE es neue Rezepte zu erfinden. Mein großer Traum wär es ein Burger Diner zu eröffnen. Dort soll es kein mainstream food geben sondern etwas besonderes, was es eben nicht an jeder Ecke gibt. Ich hab mir schon ganz viele Burger ausgedacht … z.B.
    ein:

    Vitello Tonnato Burger mit
    Beef, Ruccola, hauchdünnem gebratenem Kalbsfilet, Kapern, Tunfischsoße und karamalisierten Zitronenchips.

    Shrimp Burger Asian-Style:
    Shrimps mit Glasnudelstroh, süß-sauer mariniertem Kohl, Karottenstreifen, Rotebeetesprossen, Kroiander, Frühlingszwiebel, Mango-Chilli- Sauce und Sesam

    oder auch der

    Pumpkin Burger mit
    Beef, Feldsalat, karamelisiertem Kürbis, roten Zwiebeln, Bacon Ziegnfrischkäse, Zwetschgen-Cutney und Walnusscrunch.

    Ich liebe es verrückte Kreationen zu entwerfen und würde mich freuen wenn ich dieses Buch gewinne. Vielleicht gibt es ja noch ein paar spannende Anregungen.

    Du hast tolle Rezepte, mach weiter so.
    Daumen hoch für deinen Foodblog.

    LIEBE GRÜßE
    ANJA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.