Avocado Brot auf Sauerteig Basis

Traurig war er, mein Sauerteig. Ich habe ihn zu lang allein gelassen. Mit viel Liebe habe ich ihn großgezogen, stets gefüttert und ihm die nötigen Streicheleinheiten gegeben, die er anfänglich tagtäglich von mir verlangte. Als er groß war und in die erste eigene Wohnung (Kühlschrank) umziehen durfte, haben wir uns dennoch immer wieder gesehen. Oft haben wir zusammen Brot gebacken, doch seit nunmehr vier Wochen herrschte Funkstille. Ich bin einfach nicht dazu gekommen mich mit ihm zu treffen, was mich – und ihn vermutlich auch – ziemlich traurig stimmte. Wie ich den kleinen Racker damals großgezogen habe, könnt ihr übrigens in meinem Bauernbrot Beitrag nachlesen. War auch wirklich nicht schwer. Wirklich!

Letzte Woche war es dann aber endlich soweit. Es war wieder an der Zeit ein wunderbares Sauerteigbrot zu backen. Anlaufstelle war wie fast immer der Brotback-Blog schlechthin, wo ich ein wunderbares Avocado Brot gefunden habe. Die Avocado verleiht dem Teig eine ganz leicht grünliche Farbe und eine wahnsinnig tolle Konsistenz. Übermäßig viel schmecken tut man davon allerdings nicht, was aber auch nicht weiter schlimm ist, denn durch Zugabe diverser Kräuter bekommt das Brot ein super leckeres Aroma.

Avocado Brot auf Sauerteig Basis

Besonderheiten die ihr beachten müsst

Je nach dem wie reif die Avocado ist, enthält das Avocado Püree einen entsprechenden Wasseranteil. Daher auch die eher ungenaue Mengenangabe im Rezept unten. Es empfiehlt sich mit wenig Wasser anzufangen und dann nach und nach weitere Flüssigkeit hinzuzufügen, falls nötig.

Ein Brot braucht Zeit. Nehmt sie euch! Es lohnt sich. Der reine Arbeitsaufwand hält sich sehr in Grenzen und als Resultat erhaltet ihr ein unglaublich tolles, leckeres Brot, dass genau wie oder sogar besser als frisch vom Bäcker schmeckt.

Avocado Brot auf Sauerteig Basis

Rezept & Zutaten

Roggensauerteig

  • 95g Roggenmehl 1150
  • 10g Sauerteig-Anstellgut
  • 75g Wasser

Avocadomark

  • 1 reife Avocado
  • 1 Esslöffel Zitronensaft

Hauptteig

  • Sauerteig
  • 300g Weizenmehl 550
  • 55g Roggenmehl 1150
  • 150g Avocadomark
  • 10g Frischhefe
  • 8g Salz
  • 0,5g Thymian
  • 0,5g Majoran (gehackt)
  • 3g Petersilie
  • 3g Dill (gehackt)
  • 140-160g Wasser (Anmerkung siehe oben)

Avocado Brot auf Sauerteig Basis

Zubereitung

#1: Die Sauerteigzutaten mischen und 16-20 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt gehen lassen.

#2: Avocado halbieren und mit einem Löffel das Fruchtfleisch ausschaben. Zitronensaft hinzugeben und mit einer Gabel zu Püree zerdrücken. 150g des Pürees beiseite stellen.

#3: Alle Zutaten 5 Minuten auf niedrigster und 8-10 Minuten auf zweiter Stufe zu einem weichen, sich jedoch von der Schüssel lösenden, straffen Teig verarbeiten.

#4: Für 60 Minuten an einem sehr warmen Ort gehen lassen.

#5: Den Teig zu einem länglichen Laib wirken (immer wieder ziehen und nach unten falten) und mit Schluss nach oben in einem bemehlten länglichen Gärkorbchen an einem warmen Ort für 45 Minuten gehen lassen.

#6: Den Laib wenn man will mehrfach flach einschneiden. Mit Schluss nach unten bei 240°C fallend auf 200°C 45 Minuten mit Dampf backen. Wer wie ich keinen Dampfbackofen hat stellt eine feuerfeste Schüssel heisses Wasser auf den Herdboden oder sprüht mit einer Sprühflasche etwas Wasser an die Ofenwände.

13 Kommentare

  • Jessica sagt:

    Selbst gebackenes Brot ist wirklich etwas sehr leckeres. Dein Rezept für das Avocadobrot liest sich wirklich gut und die Bilder sind auch sehr schön. Da wir auch gerne etwas Abwechslung auf den Tisch haben, werden wir dieses Brot auf alle Fälle einmal ausprobieren.

    Viele Grüße Jessica

    • Jens sagt:

      Hi Jessica,

      dieses Brot vom Grill, gebacken auf einem Pizzastein, wäre bestimmt auch was für euch, oder? 😉

      Würde mich auf jeden Fall interessieren, ob das ebenso gut klappt.

  • Axel sagt:

    Bin begeistert zu lesen, wenn die Gemeinde der Sauerteigbäcker größer wird. Es gehört wirklich viel Geduld und Hingabe dazu. Damit er (der Teig) das nächste Mal nicht so traurig ist, kann man ihn vorher einfrieren. Das meistert er mit Bravour und beginnt direkt nach dem Auftauen wieder zu gären, ist also sofort wieder einsatzbereit. Ausserdem kann er so altern, denn nur ein „alter“ Sauerteig hat dieses wundervolle Aroma. Einer der besten Bäcker der Stadt Paris (Eric Kayser) hat einen Sauerteig der fast 30 Jahre alt ist, den hätte ich auch gern. Also Geduld und weiter so, die Beiträge sind ein Genuss und man bekommt beim Lesen immer Lust aufs Kochen.

    • Jens sagt:

      Hi Axel,

      30 Jahre … puh … da hätte ich meinen Sauerteig ja direkt nach der Geburt ansetzen müssen. Meiner ist jetzt erst ein halbes Jahr alt, hält sich super im Kühlschrank und hat mir jetzt, obwohl er 4 Wochen nur stand auch noch dieses tolle Brot beschert.

      Sauerteig Brote sind einfach toll. Besonders oft mache ich das fränkische Bauernbrot, welches ich auch schon hier im Blog vorgestellt habe. Ich bin aber auch immer wieder offen für neue Rezepte und probiere nach und nach aus.

      Schön, dass es dir hier gefällt. Ein Lob aus deinem Mund ist für mich besonders viel wert.

      Nach euren Betriebsferien kommen wir auch auf jeden Fall mal wieder bei euch in Neustadt vorbei.

      Gruß
      Jens

  • Nichts geht über ein schönes Treffen mit seinem lieben Freund, dem Sauerteig 🙂 Schön, dass Ihr Euch weiterhin so gut versteht und gemeinsam so leckere Brote backt. Dieses Brot sieht auch wieder wunderschön aus, Jens. Da mag man sich gleich eine Scheibe von klauen 😉
    Auf viele weitere Brote – ich bin gespannt!
    Ylva

    • Jens sagt:

      Ach Ylva,

      u.a. wegen dir bin ich doch erst auf den Sauerteig-Trip gekommen. Mittlerweile geht wirklich nichts mehr über ein gutes selbstgebackenes Brot. Daher werden zukünftig bestimmt auch noch viele weitere Brote folgen 😉

      Beste Grüße
      Jens

  • Markus sagt:

    Seit ein paar Monaten backe ich jeden Sonntag Brot für die Woche, heute habe ich dieses Rezept ausgewählt, auf das ich Anfang der Woche gestoßen bin. Ich habe die Mengen verdoppelt, da es uns sonst vermutlich nicht für die ganze Woche reichen würde.
    Mein vorher für 15 Stunden aufgefrischtes ASG hat den Sauerteig diesmal sehr schön gehen lassen, mit fünf Monaten ist er ja noch relativ jung.
    Ich knete ausschließlich von Hand, da ich finde, dass meine Kenwood Chef Titanium hier keinen besonders guten Job macht. Der Teig war bis zum Schluss sehr klebrig und ich musste für das Wirken noch etwas mehr Mehl einarbeiten. Die beiden Laibe sind in der Stückgare noch mal ordentlich aufgegangen, später im Ofen dann aber leider etwas auseinandergelaufen. Jetzt kühlen sie aus und ich bin schon gespannt auf den Geschmack.

    • Jens sagt:

      Hi Markus,

      toll, dass du das Rezept ausprobiert hast. Mein Brot ist damals auch nochmal ordentlich im Ofen aufgegangen. „Auseinandergelaufen“ würde ich jetzt aber nicht sagen. Das klingt ganz schön drastisch.

      Auch wenn das Brot evtl ein bisschen aus der Form geraten ist, schmecken wird es dir sicherlich trotzdem 😉

      Beste Grüße und schönen Sonntag
      Jens

  • Daniel sagt:

    Ich backe in letzter Zeit auch vermehrt mit Sauerteig und auch wenn der Zeiteinsatz sehr hoch ist, lohnt es sich meiner Meinung nach immer wieder, denn der Geschmack ist einfach unvergleichlich. Avocado habe ich aber noch nie im Brot verwendet, sondern wenn dann als Butter-Alternative oder als gegrillte Beilage zu verschiedenen Brotsorten. Ich werde das Rezept aber definitiv ausprobieren und glaube auch, dass das Brot durch die Avocado noch saftiger werden wird. Auch die Verfeinerung mit Thymian und Majoran hört sich sehr gut an.

  • Steffi sagt:

    Hey, ob das wohl auch nur mit dinkelmehl funktioniert? Also komplett durch Dinkel ersetzen.

    • Jens sagt:

      Hi Steffi,

      Alles durch Dinkelmehl zu ersetzen wird denke ich leider nicht klappen. Da müsstest du ggf auf ein anderes Rezept switchen oder dich ein bisschen herantasten.
      Ich habe aber schon lange ein Dinkelbrot auf dem Zettel. Vielleicht kommt da demnächst mal was 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.