Acma – türkische gefüllte Brötchen

Vor ein paar Wochen gab es sie zum ersten mal bei uns. Seitdem sind Acma fester Bestandteil unseres Speiseplanes. Die türkischen Brötchen basieren auf einem relativ einfachen Hefeteig.

Bei der Füllung sind keinerlei Grenzen gesetzt. Wir mögen sie sehr gern mit reichlich Petersilie und Schafskäse gefüllt. Aber auch eine Hackfleischfüllung wie man sie von Pide kennt macht sich wahnsinnig gut in dem Brioche-ähnlichen Brötchen.

Das worauf man aber auf keinen Fall verzichten sollte, ist meiner Meinung nach der Schwarzkümmel mit dem man die Acma bestreut. Sie verleihen dem Gebäck den typischen orientalischen Geschmack und machen für mich definitiv den Unterschied.

Ich kann mir dieses Brötchen übrigens auch super gut als Burger Bun als Alternative zum Brioche vorstellen. Ich denke ich muss da bald mal was testen 😉

Acma Rezept & Zutaten

  • 500g Mehl 550
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 20g Hefe
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier (davon 1 Eigelb separiert)
  • 150g Joghurt
  • 150 ml lauwarme Milch
  • 50g neutrales Öl

Zubereitung

#1: Milch und Zucker vermengen. Dann die Hefe darin auflösen und ca. 10 Minuten anspringen lassen.

#2: Die restlichen Zutaten hinzugeben (bis auf das separate Eigelb) und alles in der Knetmaschine vermengen und zu einem geschmeidigen Teig kneten.

#3: Mit leicht beölten Händen den Teig rund wirken und in der Schüssel für rund 60-90 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

#4: Die Arbeitsfläche leicht einölen und den Teig daraufgeben. Teiglinge zu ca. 75g abstechen und diese erneut rundwirken. Weitere 15 Minuten gehen lassen.

#5: Teig nun flach in eine ovale Form drücken, mit einer beliebigen Füllung füllen und längs aufrollen. Die Rolle nun an den Enden verschließen und ein bis 2 mal eindrehen. Im Anschluss zu einer Art Knoten zusammendrehen bzw die Enden zusammenbringen.

#6: Mit dem Eigelb bestreichen und mit Schwarzkümmel bestreuen.

#7: Die Acma bei 200° für ca. 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Equipment was dir hier helfen könnte findest du in diesem Artikel zum Thema Brot backen.

3 Kommentare

  • Suse sagt:

    Hi,
    das Rezept finde ich toll. Habe sofort Lust, das nach zu backen. Eine kleine Hilfe könnte ich jedoch noch brauchen: was ist genau gemeint mit “…ein bis 2 mal eindrehen. Im Anschluss zu einer Art Knoten zusammendrehen bzw die Enden zusammenbringen.”
    Wenn ich die Enden an den Seiten verschlossen habe, in welche Richtung soll ich das Teilchen eindrehen? Und wie soll der Knoten genau gemacht werden? Die sehen auf dem Foto so schön aus. Ich würde es gern auch so hinbekommen.
    Vielen Dank+Grüße
    Suse

    • Jens sagt:

      Hi Suse,

      das ist wirklich schwer zu beschreiben 🙂
      Erst der länge nach eindrehen, sodass eine leichte Korkenzieher Optik entsteht. Dann entweder die Enden zu einem Kreis zusammenbringen oder wie in meinem Fall zu einem Knoten/Brezel formen.

      Kannst auch mal bei Youtube gucken. Da gibt es viele Videos wo du dir die Technik abschauen kannst.

  • Suse sagt:

    Ganz lieben Dank! Ja, wenn Du “Korkenzieher” sagst, bekomme ich eine Vorstellung, wie es gehen könnte.
    liebe Grüße Suse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.