Schnell, Schneller, Henssler: Das Fazit

Nachdem ich nun ein paar Gerichte aus dem neusten Buch von Steffen Henssler nachgekocht habe (hier, hier, da, dort und auch dort 🙂 nachzulesen) gibt es ein abschließenden Blogeintrag. Es wird versprochen, dass die Gerichte 1. schnell zuzubereiten sind (eingeteilt von 10-25 Minuten Gerichten) und 2. für jeden nachkochbar sind. Auch für Leute die das Wort Küche gerade einmal buchstabieren können.

Das sind 2 Kriterien / Versprechen die Großes ankündigen. Für mich als jemanden der schon das ein oder andere Mal in der Küche stand, waren die Gerichte zeitlich machbar. Für ungeschickte Leute die beim schnibbeln von Kräutern allerdings mehr aufpassen, dass sie sich selber nicht verletzen, ist das Zeitlimit teilweise doch sehr sportlich bemessen. Aber Übung macht ja den Meister und daher sollten die Gerichte nach 2-3 mal Nachkochen bereits zeitlich passen. Hier werden die Ankündigungen eingehalten.

Was ich allerdings etwas negativ bewerten muss ist definitiv die angegebene Menge für die Zubereitung. Oft sind die Rezepte für 2-4 Personen. 2-4 Personen ist für mich zu grob, vorallem wenn man nicht weiß ob man nun 2 Leute hat die sehr viel essen oder 4 die sogut wie garnichts essen. Ein Hähnchencurry was mit 350 Gramm angegeben wird und für 4 Personen reichen soll ist doch sehr knapp bemessen. Selbst für 2 Leute wird es eng, aber ausreichend.

Geschmacklich haben mich 4 von 5 Gerichten überzeugt. 3 davon komplett, 1 war ok / gut und 1 Gericht war die absolute Katastrophe. Es lag wohl mehr an mir aber auch von den Zutaten her konnte es mich nicht wirklich überzeugen. War aber dennoch besser als jedes TK Fertiggericht.

Die Rezepte sind teilweise mit sehr schönen, teilweise aber auch mit sehr einfachen Bildern dokumentiert. Beim Tabouleh hätte mich z.B. mehr interessiert wie es am Ende aussehen soll und nicht wie Herr Henssler dort schnibbelt. Aber insgesamt schön dokumentiert.

Als abschließendes Fazit behaupte ich, dass dieses Buch für jeden eine Bereicherung ist, der nicht ewig in der Küche stehen will aber keine Lust hat sich ständig mit TK “Kost” abzugeben. Mit Vorbereitung, Zubereitung und Aufräumen sollte man im Schnitt bei guten 45 Minuten landen was mehr als akzeptabel ist. Der Preis ist ok. Bei Amazon kostet es 19,95 Euro. Erschienen ist das Buch im DK Verlag.

Daher eine Kaufempfehlung für alle die auf der Suche nach schnellen, leckeren und einfachen Rezepten ohne großen Firlefanz drum rum sind.

5 Kommentare

  • Julia sagt:

    Toller Praxistest. Hat mir sehr gefallen, mit Dir mitzufiebern 🙂

  • Martin sagt:

    Danke Julia. Das freut mich 🙂 Das nächste Kochbuch für weitere Praxistests ist schon bestellt und dürfte auch sehr interessant werden. Also immer regelmäßig hier vorbeischauen 🙂

    Gruß, Martin

  • Julia sagt:

    Etwa die 30-min-Menüs von Jamie Oliver? DIE sind eine echte Herausforderung und haben ja schon so manchen Blogger in die Verzweiflung getrieben… 😉

  • Martin sagt:

    Nein die sind es nicht. Auf Zeit gekocht, habe ich in letzter Zeit genug. Morgen sollte mein (hoffentlich authentisches) Kochbuch über Vietnam von Luke Ngyuen ankommen und dann versuch ich mich mal in der Original Vietnamesischen Küche.
    Bin schon gespannt, was das Buch so bietet.

    P.S.: Das 30 Minuten Jamie Buch hat bestimmt der Jens. Der kann sich dann ja mal an dem Jamie versuchen 🙂

  • bushcook sagt:

    Hallo,
    ich bin jetzt auch durch mit meinem Test. Allerdings hatte ich ein Battle zwischen Steffen Henssler und Stefan Marquard. Ratet mal wer gewonnen hat :-). Auf jeden Fall finde ich Euer Fazit sehr interessant und macht mich auch sicherer in meinem Urteil. Danke.

    Wer’s nachlesen will: http://bushcooks-kitchen.blogspot.de/2012/06/kochduell-in-meiner-kuche-steffen.html

    Liebe Grüße aus München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.