Rosenkohl Pasta mit Bacon und Ziegenkäsesauce

Viele Menschen haben ja regelrecht Angst vor Rosenkohl. Ich weiß nicht, ob das bei den meisten von einem Dosen-Eintopf-Kindheits-Trauma her rührt oder woher das sonst kommt. Ich gebe ja zu, dass auch ich diese grau-grünen Klümpchen aus den Eintöpfen kenne und ich sie früher auch regelmäßig am Tellerrand habe liegen lassen, aber mittlerweile finde ich Rosenkohl einfach nur toll. Man kann ihn so vielseitig einsetzen und darüber hinaus ist er auch noch sehr gesund. In Herbst und Winter liefert er uns kostbare Vitamine und Nährstoffe, wirkt entzündungshemmend, stärkt die Immunkräfte und reguliert den Hormonhaushalt. Gar nicht mal schlecht für so ein kleines grünes Kügelchen, oder?

Egal ob gekocht, gedünstet oder im Ofen gebacken. Rosenkohl darf in den kälteren Monaten des Jahres in meinem Essensplan auf keinen Fall fehlen. Total gern mag ich ihn zum Beispiel im Ofengemüse. Vor allem wenn er dann noch mit etwas Käse überbacken wird. Aber auch roh, sehr fein gehobelt, im Salat macht er eine gute Figur.

Dieses mal habe ich ihn aber zur Pasta zubereitet. Im Zusammenspiel zwischen salzigem Bacon, süßem Apfel und cremig-würzigem Ziegenfrischkäse ist das eine traumhafte Kombination. Wer also bis heute noch mit Rosenkohl auf Kriegsfuß steht, sollte dieses Gericht definitiv mal ausprobieren. Es es wirklich leicht und in ca. 20 Minuten zubereitet.

Rosenkohl Pasta mit Bacon und Ziegenkäsesauce

Saisonales kochen

In den letzten Jahren ist mir das Verwenden von saisonalen Lebensmitteln immer wichtiger geworden. Obst und Gemüse, welches gerade Saison hat, ist nicht nur günstiger, als außerhalb der Saison, sondern schmeckt auch viel besser. Hinzu kommt, dass man so gut wie alle gängigen Sorten direkt aus Deutschland oder größtenteils sogar aus der näheren Umgebung beziehen kann. Um herauszufinden welches Obst und Gemüse gerade Saison hat, könnt ihr übrigens in diesem Kalender nachschauen. Hier sind die entsprechenden Produkte nach Monaten sortiert.

Wenn ihr euch dafür interessiert, könnt ihr viele weitere Informationen auf der Webseite des Deutschen Obst und Gemüses entdecken. Unter der Initiative „Deutschland – Mein Garten.“ findet ihr dort praktische Tipps zur Warenkunde, ein paar Rezeptvorschläge, sowie Wissenswertes zum Thema heimische Erzeugung.

Rosenkohl Pasta mit Bacon und Ziegenkäsesauce

Rosenkohl Pasta Rezept & Zutaten (für 2 Personen)

  • ca. 20 Rosenkohl Röschen
  • ca. 50g gewürfelter Bacon
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 EL Ziegenfrischkäse
  • 1 halber Apfel
  • 1 kleiner Schluck Weißwein
  • etwas Zitronensaft
  • 250g Spaghetti oder Pasta nach Wahl

Zubereitung

#1: Rosenkohl vom Strunk befreien und halbieren. Bis auf ca. 8-10 Hälften den Rosenkohl in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten garen. Er sollte gar sein, aber noch Biss haben.

#2: Die restlichen 8-10 Rosenkohl Hälften entweder hobeln oder mit dem Messer in sehr dünne Streifen schneiden. Schalotten und Knoblauch fein würfeln. Apfel in feine Stifte schneiden.

#3: Wenn der Rosenkohl gar ist mit der Schaumkelle abschöpfen und in ein Sieb zum abtropfen geben. Die Spaghetti ins selbe Wasser geben und al dente kochen.

#4: Parallel den Bacon in der Pfanne bei mittelhoher Hitze goldbraun braten. Danach noch etwas Öl dazu geben und den fein geschnittenen Rosenkohl sowie Schalotten und Knoblauch hinzugeben. Eine Minute anschwitzen und dann noch die abgetropften Rosenkohl Hälften dazu geben, sodass Sie noch etwas Farbe bekommen.

#5: Mit Weißwein ablöschen und den Wein verkochen lassen. Dann 2-3 Kellen Pasta Wasser in die Pfanne geben und den Ziegenfrischkäse unterrühren. Die Apfelstifte hinzu geben und die Sauce mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

#6: Die Pasta in ein Sieb abschütten, direkt in die Sauce geben und gut verrühren.

Werbehinweis: Dieser Artikel wurde durch die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) unterstützt. Im Artikel wird die Initiative „Deutschland – Mein Garten.“ genannt und verlinkt. Auf den Inhalt wurde kein Einfluss genommen.

16 Kommentare

  • INA sagt:

    Hallo Jens, klingt auf jeden Fall lecker. Hast du auch irgendwo das Rezept versteckt für Rosenkohl als Ofengemüse, wie du es im Artikel genannt hast? Über die Suche hab ich leider nichts finden können

    • Jens sagt:

      Hi Ina,

      fürs Ofengemüse nehme ich einfach alles was an Gemüse gerade zu hause rumliegt, marieniere es mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und ggf Kräuter und schiebe es bei ca. 200° in den Ofen. Die Zeit hängt natürlich ein bisschen davon welches Gemüse du verwendest. Auch solltest du die verschiedenen Gemüse so schneiden, dass sie zeitgleich gar sind. Kartoffel, Karotte und anderes Gemüse was tendenziell eher länger braucht, schneidest du dementsprechend etwas kleiner.

      Gerne dann kurz vor Schluss noch mit etwas Käse überbacken. Dazu passt dann sehr gut ein leichter Quark oder Joghurt-Dip

  • Oh, das sieht großartig aus. Eine tolle Idee für Herbst-Pasta! Ich probiere das aus. Liebe Grüße, Bettina

  • Julia sagt:

    Ich mag Rosenkohl! Am liebsten aus dem Ofen, ein bisschen Parmesan drüber, super! Die Angst vor bestimmten Lebensmitteln kommt bestimmt daher, dass man sie über längere Zeit richtig schlecht zubereitet essen musste, das beschreibst Du schon ganz richtig als „Trauma“. An Deinen Nudeln kann ich aber nichts traumatisches ausmachten, die sehen wirklich sehr fein aus 🙂

    • Jens sagt:

      Ich bin auch immer fast traurig, wenn die Rosenkohl Saison dann auf einmal vorbei ist. Rosenkohl aus dem Ofen mach ich auch häufiger. Meist landen dann noch ein paar Kartoffeln und ggf andere Gemüse Reste mit auf dem Blech. Parmesan oder aber würziger Gruyère dürfen aber dann auch nicht fehlen 😉

  • Dani sagt:

    Wir lieben Rosenkohl und haben dieses Rezept gerade nachgekocht….suuuperlecker 🙂
    War ein toller Tipp im Alnatura-Magazin 😉

    • Jens sagt:

      Schön, dass ihr mich gefunden habt, Dani.

      Umso toller, dass ihr direkt etwas nachgekocht und es dann auch noch so gut geschmeckt hat! Vielen Dank fürs Ausprobieren.

  • Elke sagt:

    Unglaublich lecker. Gerade den letzten Happen genossen.
    Die Rosenkohl-Pasta wird es bei uns definitiv wieder geben.
    Beste Grüße Elke

  • Klaus Kellings sagt:

    Hallo Jens,

    bin kürzlich über folgende Rosenkohl-Zubereitung gestolpert:

    – Öl erhitzen
    – 1 TL Zucker zum Karamelisieren
    – 1 Schalotte in Ringen anschwitzen
    – Rosenkohl 5 min anbraten
    – mit 150 ml Brühe nach Belieben fertiggaren
    Für mich „Al dente“ …
    LG Klaus

  • Ohhhh… mein Gelüstezentrum meldet sich, wenn ich über die Zutaten lese.
    Der Apfel dazu gefällt mir sehr.
    Liebe Grüße
    Janke

  • ubi sagt:

    Ich habe ein ähnliches Rezept von einer Italienerin bekommen, je nach Saison nehme ich dann aber grünen Spargel (das ist aus dem Rezept) oder zur Rosenkohl-Saison nehme ich dann eben… Rosenkohl.

    Spargel in mundgerechte Stücke schneiden (oder Rosenkohl halbieren).
    Baconwürfel oder -scheiben in der Pfanne knusprig rösten, ggf. noch etwas Butter dazu.
    Gemüse hineingeben und leicht abräunen, mit etwas Weißwein ablöschen.
    Pasta al dente kochen und abgießen.
    Wenn Gemüse zur gewünschen Konsistenz gefunden hat, mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf. noch etwas Weißwein oder Wasser dazugeben, damit es nicht zu trocken wird.
    Pasta unterheben, alles gut vermengen und durchwärmen – und dann verschlingen :o) – idealerweise noch mit Parmesan bestreut…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.