Khao Lak Flashback mit Rotem Schweinefleisch Curry

Lang lang, ja wirklich zu lang ist es her, dass wir in Khao Lak am Strand gelegen haben. Vor gut 2 Jahren haben wir es uns in Thailand so richtig gut gehen lassen. In einem gefühlten 135 Sterne Hotel ließen wir zum absoluten Spotpreis (Regenzeit (heisst nicht dass es unbedingt regnet)) die Seele baumeln. Entspannten Tagen am Meer, an denen wir nichts als faulenzten und uns ab und an zur Abkühlung in den gigantischen Pool oder  die Wellen warfen, folgten Tage an denen wir auf Tagesausflügen unglaubliche Eindrücke von Land und Leuten sammeln konnten. Ein Highlight war sicherlich die Kayak Tour durch und in mitten der Felsformationen und Höhlen des Andaman Meeres, eine Bambusfloß-„Kreuzfahrt“ durch den Dschungel und der abschließende dreitägige Aufenthalt im überfüllten und schrillen Bangkok.

IMG_1212

Mit das Beste aber, war der all-abendliche Restaurantbesuch in einem kleinen Strandlokal. Hier gab es authentische thailändische Küche. Wir haben glaube ich in den 2 Wochen dort fast jedes Gericht probiert und waren immer wieder aufs neue begeistert. Statt 10€ pro Person für eine kleinen Pizza oder Sushi im Hotel auszugeben, investierten wir das Geld in zwei Vor- und Hauptspeisen sowie eine frische Mango als Dessert, jeweils 2 Getränke und Trinkgeld (10€ reichen hier für Zwei wohl bemerkt).

Um all die schönen Erinnerungen und dieses Geschmackserlebnis mal wieder aufblühen zu lassen, gab es bei uns vor kurzem ein leckeres rotes Schweinefleisch Curry. Schwein ist zwar jetzt nicht so super gängig in Thailand, aber von den Gewürzen kam das schon ziemlich nah ran. Hat uns wirklich fast so gut geschmeckt wie am Strand von Khao Lak. Mit etwas Sand zwischen den Zehen, 35° und einer Meeresrauschen-CD wäre es vielleicht sogar ein beinahe identisches Erlebnis werden können.

rotes Curry

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Ein paar Dinge muss man sich halt besorgen, aber die gibt es für kleines Geld im Asia Laden. Speziell Leute, die der asiatischen Küche nicht abgeneigt sind und asiatisches Essen meist nur aus dem China-Imbiss kennen, sollten diese Rezept unbedingt ausprobieren.

rotes Curry

Zutaten (für 2 Personen):

  • 2 Schweinenackensteaks (ca. 300g)
  • 1,5 EL rote Curry Paste
  • 1 rote Paprika
  • 1 mittelgroße Schalotten
  • 1 Mango
  • 1 Zitronengrasstängel (mit dem Messerrücken zerdrücken und in 3-4  Stücke schneiden)
  • 1 Stück Ingwer
  • 6 Stiele Thai Basilikum (Blätter abgezupft)
  • 1 EL brauner Zucker
  • Abrieb einer Bio Limette (vorher heiss abspühlen)
  • 150ml Hühnerbrühe
  • 200ml Kokosmilch
  • 2 EL Fischsauce
  • 2 EL Limettensaft
  • Erdnussöl

Zubereitung:

#1: Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Hälfte der Currypaste mit wenig Öl verrühren und das Fleisch darin marinieren.

#2: Mango schälen und würfeln. Paprika in Stücke schneiden und die Schalotten fein würfeln. Ingwer schälen und fein würfeln oder reiben.

#3: Fleisch in einer heissen Pfanne in etwas Erdnussöl von allen Seiten scharf anbraten. Danach vom Herd nehmen. Parallel etwas Erdnussöl in einem Topf erhitzen und darin Schalotten und die Currypaste mittlerer Hitze andünsten. Danach Zucker, Ingwer, Limettenabrieb und Zitronengras hinzugeben. Kurz mitdünsten und dann mit heisser Hühnerbrühe und Kokosmilch ablöschen. 5 Minuten köcheln lassen. Im Anschluss die Hälfte der Basilikumblätter sowie die Paprika hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen.

#4: Fleisch hinzugeben. Mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken und weitere 3 Minuten einköcheln lassen. Zum Schluss die Mango Stücke in das Curry geben und mit dem restlichen Thai Basilikum garnieren und, falls man es findet, das Zitronengras entnehmen. Dazu passt Reis am besten.

4 Kommentare

  • Oh, selbstgekochte Curries sind meist wirklich 100 x besser als die vom „Asia-Imbiss“. Deine Variante gefällt mir sehr. Auch wenn ich den bEdW erstmal zur Mango zwingen muss… Sag mal, hast Du Deine Orchidee etwa flachgelegt für das schöne Foto? Oder ist der Zweig unecht? 🙂

    • Jens sagt:

      Die Dame des Hauses sagte, es sähe sicher toll aus mit der Orchidee und hat sie prompt ins Bild gehalten.

      Statt Mango kann man hier auch gerne Ananas verwenden.

  • Hallo Jens, das sieht richtig richtig lecker aus und schreit ja gerade danach nachgekocht zu werden. Gespeichert hab ich es schon mal, wie es geworden ist berichte ich dann nach dem Kochen. 😉 Schönen Sonntag Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.